Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Russen und Brasilianer ausgezeichnet

Victor-Gollancz-Preis Russen und Brasilianer ausgezeichnet

Die russischen Menschenrechtler haben nicht nur die Mächtigen im Staat gegen sich, sondern finden auch in der eigenen Bevölkerung kaum Rückhalt, meinte Professor Hajo Funke. Der Berliner Politikwissenschaftler hielt die Lobrede auf die russische Menschenrechtsorganisation Memorial und deren Leiter Oleg Orlow.

Voriger Artikel
IGS-Kinder sammeln singend 5780 Euro für arme Kinder in Nicaragua
Nächster Artikel
Nach schwerer Gasexplosion in Northeim: 67-Jährige vermisst

Victor-Gollancz-Preis der Gesellschaft für bedrohte Völker: Hajo Funke, Olec Orlow, Tillmann Zuich, José Eden Pereira Magalhäes und Freimut Duwe.

Quelle: Alciro Theodoro da Silva

Die Göttinger Gesellschaft für bedrohte Völker zeichnete sie am Wochenende in der ehemaligen Fechthalle der Universität mit dem Victor-Gollancz-Preis aus.

Der Professor mahnte die Unterstützung der Menschenrechtler durch den Westen an. Politiker wie die Bundeskanzlerin müssten diese „Stimmen von innen“ verstärken. Die russische Regierung habe sich in internationalen Verträgen auf die Einhaltung der Menschenrechte verpflichtet. Das gelte es einzufordern. Funke: „Uns kostet das nichts.“ Russische Unterstützer würden dagegen bedroht und ermordet. Orlow muss sich zurzeit vor Gericht verantworten, weil er den tschetschenischen Präsidenten für die Ermordung einer Journalistin verantwortlich machte. „Ihre Solidarität hilft uns“, erklärte Orlow.

Der Preis ging außerdem an den Indianermissionsrat Cimi, der 1972 von der brasilianischen Bischofskonferenz gegründet wurde. Laudator Freimut Duve, ehemaliger Medienbeauftragter der Staatenkonferrenz OSZE, hob die Bedrohung der Ureinwohner Brasiliens durch die Abholzung am Amazonas, durch die Errichtung von Staudämmen sowie den Abbau von Bodenschätzen hervor. Die Cimi verteidige die Interessen der Indianer. Duve lobte den Respekt, den die Cimi der Kultur der Indianer entgegenbringe. Generalsekretär José Eden Pereira Magalhäes, der den Preis entgegen nahm, ergänzte, dass die Rechte der Indianer „nur nachlässig und lückenhaft umgesetzt“ würden. Der Preis ist nach dem jüdischen Humanisten Victor Gollancz benannt.

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt