Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Sanierung in der Winterpause

Brotmuseum Sanierung in der Winterpause

225 000 Euro will die Gemeinde Eber-götzen in die Sanierung des Brotmuseums investieren – inklusive eines behindertengerechten Ausbaus.

Voriger Artikel
Abwasser wird gemeinsam gereinigt
Nächster Artikel
Kunst und geöffnete Geschäfte

Wird in den Wintermonaten für 225 000 Euro saniert: das Brotmuseum in Ebergötzen.

Quelle: Hinzmann

Ebergötzen. Der von mehreren Stellen geförderten Maßnahme hat der Werksausschuss während seiner jüngsten Sitzung bereits einstimmig zugestimmt, vorbehaltlich der schriftlichen Bescheide aller Zuschussgeber.

Der größte Anteil an der Finanzierungssumme, rund 95 000 Euro, kommt aus dem Programm Leader plus. Zuschussgeber sind außerdem die Samtgemeinde Radolfshausen, der Landschaftverband Süd Niedersachsen, der Landkreis Göttingen und der Verein Europäisches Brotmuseum. Rund 35 000 Euro stammen aus der Gemeinde- beziehungsweise Eigenbetriebskasse, 25 000 Euro hat ein privater Spender zugesagt.

Die wichtigste Maßnahme sei der Einbau eines Fahrstuhles, erklärte Bürgermeister Arne Behre (SPD). „Bis jetzt können Gehbehinderte höchstens ein Fünftel der Räume sehen.“ Aufbringen müsse der Eigenbetrieb den Großteil des Geldes erst 2013, außer der Architektenleistung, die außerplanmäßig noch 2012 finanziert werden solle. Behre zum Zeitplan: „Wir wollen noch im Dezember anfangen und hoffen, dass wir in der Winterpause des Museums fertig werden.“ Die Verwaltung rechne mit einer dreimonatigen Bauzeit.

Der größte Posten der Baumaßnahme ist der Einbau des Fahrstuhls in den existierenden Schacht. Aber auch am Gebäude selbst ist viel zu tun. Die Fassade muss ausgebessert und gestrichen werden. Sockelarbeiten stehen an sowie der Einbau neuer Fenster und Türen.

2004 zog das europäische Brotmuseum von Mollenfelde in das alte Amtshaus der Landesforsten. Das Museum mit Außenanlage wird von einem Verein betrieben. Der gemeindeeigene Betrieb Brotmuseum hält die Immobilie, Museum und der angeschlossene Bäcker zahlen Pacht. Im Wirtschaftsplan 2010/2011 habe der Eigenbetrieb besser abgeschnitten als im Vorjahr, berichtete Hiltrud Deutsch, Leiterin der Gemeindeverwaltung: Mit 3848 Euro war der Fehlbetrag nur etwa halb so groß wie im vorherigen Jahr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gemeinde Ebergötzen will investieren

Der Schein trügt: Die schöne Fassade bröckelt. Die Fensterrahmen gehen auseinander. Und Besucher, die nicht gut Treppen steigen können, müssen auf einen Großteil der Ausstellung verzichten. Im Europäischen Brotmuseum in Ebergötzen gibt es einen Sanierungsstau.

mehr
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt