Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Sanierungsprogramm: Dransfelder Feuerlöschteich bekommt Bänke

Fortsetzung Sanierungsprogramm: Dransfelder Feuerlöschteich bekommt Bänke

Die Städtebausanierung geht in der Dransfelder Innenstadt in diesem Jahr in der Teichstraße weiter. Stadt und Planer stellten am Montagabend im Stadtentwicklungsausschuss  einen Plan für die Umgestaltung des Bereichs um den Feuerlöschteich vor.

Voriger Artikel
WKN plant fest mit Windpark bei Sieboldshausen
Nächster Artikel
Interview mit Professor Ulrich Weihs, Sachverständiger für Baumpflege

Teichstraße in Dransfeld: Der Bereich rund um den Feuerteich mit Löschwasser für die Lange Straße wird im Sommer neu gestaltet.

Quelle: Hinzmann

Dransfeld. Letzte Details sind noch nicht beschlossen. Die Arbeiten sollen voraussichtlich aber bereits im Juni starten. Arbeiten am Schmutzwasserkanal beginnen bereits in 14 Tagen. Der Stadtrat hatte die Teichstraße auf 2013 vorgezogen und die Johannes-Jeep-Straße auf das Jahr 2014 geschoben.

Die Teichstraße soll Einbahnstraße zur Langen Straße werden, wie in anderen Straßen teilweise gepflastert. Die Fahrbahnbreite beträgt 3,50 Meter. Auf der Teichseite sollen vier Autostellplätze entstehen. Der Platzcharakter im Süden des Teiches solle durch Gehwege auf Straßenhöhe betont werden, erklärte Planer Peter Schäfer vom Büro Rinne und Partner.

Einige Bäume müssen voraussichtlich aufgrund ihres Alters gefällt werden. Die Zahl der Bäume sollte nicht reduziert werden, monierte Günther Schwethelm (Grüne), in der Stadt gebe es zu wenig Grün. Er wies darauf hin, dass bei gefrorenem Teich Eishockey gespielt werde, möglicherweise ein Problem für geparkte Autos. Ein Vor-Ort-Termin mit Verwaltung, Planern und Anwohnern wurde auf Sonnabend, 27. April, um 9 Uhr  verabredet.

Das Städtebausanierungsprogramm in Dransfeld läuft 2015 aus. Auf der Liste der Projekte steht noch die Johannes-Jeep- und die mittlere Bachstraße. Ob ein Ausbau des Weges Wallgraben über das Programm noch möglich ist, bezweifelt die Verwaltung. Die Vorhaben werden jeweils zu einem Drittel von Bund, Land und Stadt bezahlt.

Anlieger im Sanierungsgebiet werden über den Wertzuwachs ihrer Grundstücke – ermittelt durch einen neutralen Gutachterausschuss – beteiligt. In Dransfeld ergibt das laut Verwaltung je nach Lage zwischen zwei und fünf Euro je Quadratmeter, die zu zahlen sind.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 13. bis 19. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt