Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Schüsse auf Göttinger Polizisten: Täter in Psychiatrie verlegt

Ärztliche Untersuchung Schüsse auf Göttinger Polizisten: Täter in Psychiatrie verlegt

Nach den Schüssen auf zwei Polizisten im Gebäude der Göttinger Polizeidirektion soll der Schütze in die Psychiatrie eingewiesen werden. „Nach der ärztlichen Untersuchung deuten die Zeichen auf Haftunfähigkeit“, sagte Oberstaatsanwalt Andreas Buick.

Voriger Artikel
2261 Waschbären gehen im Landkreis Göttingen in die Falle
Nächster Artikel
Nörten-Hardenberg: Altdorfsanierung wird vorgezogen
Quelle: Pförtner

Göttingen. Am Montag soll ein Richter klären, ob der 43-Jährige weiter in der Psychiatrie bleibt oder in Untersuchungshaft kommt.

Der Zustand der Verletzten, die Schussverletzungen im Bein erlitten, verbesserte sich am Wochenende. Wie lange die Polizisten noch im Krankenhaus behandelt werden müssen, ist nach Polizeiangaben vom Sonntag aber noch unklar. Der wegen Urkundenfälschung Festgenommene hatte am Freitag einem Polizisten die Waffe entwendet und um sich geschossen.

Wie er das im Beisein von vier Beamten schaffte, ist noch unklar. Die Waffe entwendete er, als ihm  Fingerabdrücke abgenommen und er fotografiert werden sollte. Nachdem er die Schüsse abgefeuert hatte, konnten ihn Polizisten überwältigen. Das Amtsgericht Göttingen hatte wegen mehrfacher Urkundenfälschung einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 43-Jährigen erlassen.

Gewaltbereitschaft gegen Polizeibeamte

Als gewaltbereit sei der auch schon wegen Drogendelikten aufgefallene Mann bisher nicht eingestuft worden.

Kollegen der beiden Verletzten Polizisten stehen noch immer unter Schock. „Dieser rücksichtslose Angriff auf zwei meiner Kollegen ist ein weiterer Beleg für die kontinuierlich angestiegene Gewaltbereitschaft gegen Polizeibeamte in Ausübung ihres Dienstes zum Wohle der Bürger“, sagte Polizeipräsident Robert Kruse.

Er sei  fassungslos angesichts der Brutalität des Täters. Er wünsche den verletzten Kollegen und betroffenen Mitarbeitern baldige Genesung.

Ini/ft

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mit der Dienstwaffe

Mit der Dienstwaffe eines Polizeibeamten hat ein mutmaßlich drogenabhängiger Mann am Freitagnachmittag im Erdgeschoss der Polizieidirektion auf drei Polizisten und eine Praktikantin geschossen, davon zwei jeweils ins Bein getroffen. Die Beamten sind schwer verletzt in Krankenhäuser eingeliefert worden. Lebensgefahr besteht offenbar nicht.

mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt