Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Sporthalle in Güntersen bekommt neue Fenster für 10 000 Euro

Beschluss des Ortsrates Sporthalle in Güntersen bekommt neue Fenster für 10 000 Euro

Die Sporthalle in Güntersen soll in diesem Jahr neue Fenster bekommen. Die jetzigen Glasbausteine sollen gegen Wärmeschutzfenster ausgetauscht werden. Das hat der Ortsrat Güntersen im Zuge seiner Beratungen über den Etat für das laufende Jahr beschlossen. Der Einbau der neuen Fenster solle für mehr Licht, bessere Lüftungsmöglichkeiten und weniger Wärmeverlust sorgen, sagte Ortsbürgermeister Norbert Hasselmann (Grüne).

Voriger Artikel
Pro Bahn warnt vor Kürzungen im Göttinger Busverkehr
Nächster Artikel
Führung auf Göttinger Stadtfriedhof zu Gräbern berühmter Wissenschaftler

Für bessere Lüftungsmöglichkeiten und weniger Wärmeverlust: Die Glasbausteine der Sporthalle Güntersen sollen durch Fenster ersetzt  werden.

Quelle: Hinzmann

Güntersen. Die Maßnahme soll etwa 10 000 Euro kosten. Davon soll 2000 Euro die Gemeinde Adelebsen beisteuern, und ein Teil soll in Eigenleistung umgesetzt werden. Möglicherweise gibt es außerdem einen Zuschuss aus dem Sportstättenförderprogramm. Am Ende solle der Ortsrats-Anteil bei 4000 Euro liegen, so Hasselmann.

Pflege der Grünflächen

13500 Euro stehen dem Ortsrat in diesem Jahr zur Verfügung. Dazu kommt ein Übertrag aus dem vergangenen Jahr in Höhe von 5200 Euro. Neben dem Geld für den Fenstertausch an der Sporthalle wurde über die Pflege der Grünflächen im Ort diskutiert. Diese soll nach dem Willen des Ortsrates der Heimat- und Verschönerungsverein übernehmen – und zwar inklusive des Friedhofs.

Der Etat für dessen Pflege liegt allerdings in der Hand der Gemeinde Adelebsen. Die müsse nun entscheiden, ob sie die Pflege an den Heimatverein übertrage, so Hasselmann. Insgesamt gehe es um einen Grünpflegeetat in Höhe von 3000 Euro, von dem 1200 Euro auf den Ortsrat entfielen.

Für die Unterhaltung der Straßen will der Ortsrat in diesem Jahr 3000 Euro ausgeben. 1500 Euro soll die Jagdgenossenschaft für die Pflege von Gräben erhalten. Die Verwendung der Mittel beschloss der Ortsrat einstimmig.

„Baum des Jahres“

In der Sitzung wurde außerdem darüber diskutiert, ob die 2009 eingeführte Aktion „Baum des Jahres“ weitergeführt werden soll. Im Abstand von einigen Jahren soll dabei ein besonders prägender Baum oder eine besonders prägende Baumgruppe im Ort ausgezeichnet werden. Für den Besitzer soll es eine kleine Prämie und eine Fotografie geben. Die Auswahl des Baumes soll die Ortsheimatpflege übernehmen. Der Ortsrat Güntersen beschloss mehrheitlich, die vor fünf Jahren von Hasselmann initiierte Aktion weiterzuführen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Alte und robuste Sorten

Vertreter von Ortsrat und Forstgenossenschaft haben in Güntersen 30 neue Obstbäume gepflanzt. Dabei wurden Lücken im Apfelbaum-Bestand rund um den Ort gefüllt. Auch die vier von unbekannten Baumfrevlern im Mai abgesägten Apfelbäume  wurden mit Apfelbäumchen robuster alter Sorten ersetzt. Diese vier Bäume sind eine Spende der Günterser Jägerschaft. Die übrigen Bäume haben Forstgenossenschaft, Ortsrat und Heimatverein bezahlt.

mehr
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt