Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Staatsanwaltschaft Göttingen: Schüsse auf Polizisten ohne Vorsatz

Ohne Tötungsabsicht Staatsanwaltschaft Göttingen: Schüsse auf Polizisten ohne Vorsatz

Die Schüsse in den Räumen der Polizeidirektion am 15. März dieses Jahres, durch die zwei Polizeibeamte verletzt wurden, sind ohne Tötungsabsicht abgefeuert worden. Der 43 Jahre alte Täter wird lediglich wegen gefährlicher Körperverletzung mittels einer Waffe angeklagt.

Voriger Artikel
Deiderode: Wasserreinigung der Müllbehandlungsanlage wird nachgerüstet
Nächster Artikel
Politiker-Verbot in Schulen auf der Kippe
Quelle: AP/Probst (Symbolbild)

Göttingen. Das hat am Donnerstag die Staasanwaltschaft mitgeteilt. Nach genauer Untersuchung und Rekonstruktion des Vorfalls, so Oberstaatsanwalt Frank-Michael Laue, ist die Anklagebehörde zu diesem Szenario gekommen: Der 43 Jahre alte, wegen Drogendelikten verhaftete Göttinger war in einem kriminaltechnischen Raum erkennungsdienstlich behandelt worden.

Es wurden ihm in Anwesenheit dreier Polizeibeamter Fingerabdrücke abgenommen, als der Angeklagte „blitzschnell ins Holster des Polizeibeamten gegriffen“ habe, um sich der Waffe zu bemächtigen. Der Beamte habe sofort mit beiden Händen zugegriffen, um dem Verhafteten die Schusswaffe zu entwinden.

Dabei habe sich der erste Schuss gelöst und den Polizisten im Oberschenken getroffen. Das Projektil habe das Bein durchdrungen und einen zweiten, daneben stehenden Polizisten getroffen.

Beim weiteren Versuch der beiden nun verletzten Beamten, dem Täter die Waffe zu entwinden, habe sich ein zweiter Schuss gelöst, der eine junge Beamtin im Bereich des Oberkörpers nur knapp verfehlt habe. Das Projektil sei in eine Wand eingeschlagen.

Der wegen zahlreicher Drogendelikte und weiterer Eigentumsdelikte vorbestrafte Göttinger wird sich wegen des Vorfalls vor einer großen Strafkammer des Landgerichts verantworten müssen, nicht aber vor dem auf Straftaten gegen das Leben spezialisierten Schwurgericht. Ein Termin steht noch nicht fest.

Der Angeklagte befindet sich weiter in der vorläufigen Unterbringung. Weil möglich erscheint, dass er zur Tatzeit nicht voll schuldfähig war, komme auch eine Unterbringung in der Entziehungsanstalt oder der Psychiatrie in Betracht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mit der Dienstwaffe

Mit der Dienstwaffe eines Polizeibeamten hat ein mutmaßlich drogenabhängiger Mann am Freitagnachmittag im Erdgeschoss der Polizieidirektion auf drei Polizisten und eine Praktikantin geschossen, davon zwei jeweils ins Bein getroffen. Die Beamten sind schwer verletzt in Krankenhäuser eingeliefert worden. Lebensgefahr besteht offenbar nicht.

mehr
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt