Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt und Stadtwerke Göttingen nutzen vier Elektroautos als Dienstfahrzeuge

Testfahrt im E-Up Stadt und Stadtwerke Göttingen nutzen vier Elektroautos als Dienstfahrzeuge

Stadt und Stadtwerke Göttingen setzen auf E-Mobilität. Vier geleaste Elektroautos – VW E-Ups – sind seit November im Einsatz. Ihre Anschaffung wurde über das Schaufenster-Projekt „Kommunen für Elektromobilität“ der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg gefördert.

Voriger Artikel
Phänomenale Beschleunigung am Berg
Nächster Artikel
Astrophysiker referiert zum 450. Geburtstag von Galileo Galilei

Test für Elektroautos: Stadtverwaltung fährt jetzt mit VW E-Ups.

Quelle: DPA

Göttingen. Zwei weitere Fahrzeuge werden an das Goethe-Institut und die Städtische Wohnungsbau GmbH ausgeliefert.

Neben Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) testeten Stadtwerke-Vorstand Gerd Rappenecker und Baudezernent Thomas Dienberg (parteilos) sowie Mitarbeiter die E-Ups im Straßenverkehr. „Die Wagen sind definitiv alltagstauglich“, bilanziert Meyer. Überraschend sei die unerwartet starke Beschleunigung.

Gleichzeitig seien die E-Ups flüsterleise. Für Rappenecker ist die E-Mobilität eine Option für die Zukunft: „Wir stecken bei dieser Technologie noch in den Kinderschuhen. Aber mittel- und langfristig wird die Bedeutung der E-Mobilität stark zunehmen.“ Der benötigte Strom müsse nachhaltig produziert werden.

Umweltschonend und preisgünstig

Im Übrigen würden die Stadtwerke auch weiterhin auf den Erdgasantrieb setzen, weil auch dieser umweltschonend, preisgünstig und vor allem schon heute marktreif sei.

Baudezernent Dienberg hebt die einfache Handhabung, den Komfort sowie den hohen Spaßfaktor beim Fahren hervor. Für längere Strecken sei ein Elektroauto aufgrund der recht geringen Reichweite weniger geeignet, für kurze Trips in der Stadt aber ideal.

Mit Gleichstrom wie an der Ladestation im Parkhaus Groner Tor dauere es nur rund 30 Minuten bis die Batterieleistung wieder 80 Prozent beträgt, anders als an einer Steckdose.

Schaufenster E-Mobilität

Die Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingten-Wolfsburg ist eine von vier Schaufenster-Regionen in Deutschland, mit denen die Bundesregierung die Elektromobilität fördern will.

In der Stadt Göttingen wird unter anderem ein E-Radschnellweg gebaut. Der Landkreis will sich drei E-Autos anschaffen, voraussichtlich nicht von VW. Auf dem Kreishaus-Parkplatz wird eine öffentliche Ladestation errichtet.

In Jühnde, Dransfeld und Friedland sollen E-Autos, E-Bikes und intelligente Stromnetztechnik getestet werden.

metropolregion.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fritz Bergmann spart mit Leidenschaft
Sparfuchs: Bergmann mit Messgerät vor elektrischem Stromzähler.

„Messen, steuern, regeln und dadurch viel Geld sparen“ – das ist die Devise von Fritz Bergmann. Er spart mit einigen Tricks in seinem Haushalt rund 900 Kilowattstunden Strom im Jahr.

mehr
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 18. bis 24. November
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt