Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Stadtbibliothek Göttingen länger geöffnet, aber teurer

Anpassung Stadtbibliothek Göttingen länger geöffnet, aber teurer

Eigentlich steht die Göttinger Stadtbibliothek gut da. Regelmäßige Spitzenpositionen im Bibliotheksindex zeugen davon. Doch es geht besser. Zu dieser Überzeugung sind die beiden Wissenschaftler Konrad Umlauf (Berlin) und Cornelia Vonhof (Stuttgart) gelangt. Im Auftrag der Stadt haben sie ein Gutachten zur „Organisationsoptimierung und effektiven Personaleinsatzplanung“ erstellt.

Voriger Artikel
Antwort auf Proteste gegen Bauvorhaben im Ostviertel
Nächster Artikel
Mehr Grün für Wohnpark in Dransfeld

Stadtbibliothek Göttingen: Nur an 36 Stunden in der Woche geöffnet. Bis 2015 sollen es 51 Öffnungsstunden werden.

Quelle: Heller

Göttingen. Fazit der Gutachter: Die Öffnungszeiten der Stadtbibliothek in der Gotmarstraße sind nicht so, „wie sie sein sollten“. 36 Öffnungsstunden in der Woche sind „kümmerlich“ und „einfach zu wenig“. Vonhof und Umlauf schlagen vor, die Zahl der Öffnungstunden auf 51 zu erhöhen. Diese sollten sich an den Öffnungszeiten im Einzelhandel orientieren und somit auch dem Nutzungsverhalten der Kunden angepasst werden.

Erreicht werden könne das ohne zusätzliches Personal, indem Tätigkeiten neu organisiert werden. So könnten etwa bei der Medienbeschaffung verstärkt auf Fremdleistungen zurückgegriffen werden, die Besetzung des Auskunftsplatzes in der Kinderbibliothek in publikumsschwachen Zeiten reduziert werden.

Gleiches gilt für die Besetzung der Thekenplätze. Bibliotheksleiterin Brigitte Krompholz-Röhl kündigte eine schrittweise Umsetzung zu verlängerten Öffnungszeiten an. 2013 sei geplant, am publikumsstarken Sonnabend drei Stunden länger bis 16 Uhr und ab 2014 werktags bis 19 Uhr zu öffnen. Der Schließtag am Mittwoch soll 2015 entfallen. Gespräche mit der Personalvertretung über die Umstrukturierung seien bereits geführt worden.

Kulturdezernentin Dagmar Schlapeit-Beck (SPD) kündigte eine Anhebung der Leihgebühren an. Statt 17 Euro soll der Jahresausweis künftig 20 Euro kosten. Damit sollen eingekaufte Fremdleistungen finanziert werden. Derzeit, so Schlapeit-Beck, seien die Göttinger Gebühren im Vergleich mit anderen Bibliotheken „unterdurchschnittlich“. Mit der Erhöhung bekämen die Bürger aber auch eine „bessere Leistung“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt