Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Städtisches Museum Göttingen verlängert Programm

Geschichtskabinett Städtisches Museum Göttingen verlängert Programm

Löwin Lola, Maskottchen des Geschichtskabinetts im Städtischen Museum Göttingen, macht weiter: Wegen des großen Erfolges wird die Veranstaltungsreihe mit den Museumspädagoginnen Manuela Wengelnik und Sandra Kästner bis zum 11. August verlängert.

Voriger Artikel
Experten bewerten Antiquitäten im Göttinger Stift am Klausberg
Nächster Artikel
Januar-Wetter: Nur 20 Stunden Sonne

Schattenrisse: Simone Hübner (links) und Manuela Wengelnik zeigen, wie es funktioniert.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Auch wenn bis auf die Kirchenkunst-Ausstellung und die frisch sanierten Räume der Alten Posthalterei der öffentliche Museumsbetrieb wegen Fortführung der Sanierungsarbeiten weitestgehend brach liegt, wollen die Mitarbeiter den Kontakt zu ihrem Publikum halten.

An Kinder- und Familiensamstagen machen die Museumspädagogen Programm für junge und erwachsene Museumsbesucher. An Kinder und Jugendliche richten sich die  Veranstaltungen des Geschichtskabinetts . Anfragen gebe es allerdings auch von Gruppen erwachsener Gäste, sagt Wengelnik. „Wir wollen Geschichte lebendig machen“, beschreibt Kuratorin Simone Hübner das Ziel des besonderen Angebotes.

Die Museumspädagoginnen machen aus der derzeitigen Not eine Tugend : Der größte Teil der Sammlung des Städtischen Museums wartet derzeit gut verpackt in Depots auf den Abschluss der Sanierungsarbeiten. Die Museumsmitarbeiter durchforsteten für das Geschichtskabinett die Depots und fanden viele Ausstellungsstücke, die nun bestimmte Themenbereiche repräsentieren.

Gleich im Eingangsbereich machen sich etwa Wengelnik und Löwin Lola, eine Handpuppe, mittwochs und donnerstags Gedanken darüber, welcher Gegenstand ein Anrecht darauf hat, im Museum ausgestellt zu werden: ein Mammutzahn , der Teddybär oder gar die Fan-Artikel der Fußball-Weltmeisterschaft von 2006 ?

Acht Themenschränke stehen im Geschichtskabinett, angefüllt mit Exponaten aus Göttingens Vergangenheit, darunter etwa Dinge, die für das Alltagsleben in der Stadt, Handwerk, Spielsachen, Apotheke und Universität stehen. Details etwa über das Handwerk der Tuchmacher erfahren die jungen Besucher in kleineren Teams an den sogenannten Werkstattwagen, an denen ausprobiert, getastet, vermessen und mikroskopiert werden kann. 

Informationen und Anmeldung im Internet unter museum.goettingen.de und unter Telefon 05 51 / 4 00 28 43.
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt