Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Tanzspaß mit fliegenden Petticoats

Square Dance Tanzspaß mit fliegenden Petticoats

Drei Tage lang haben etwa 250 Square Dancer aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Dänemark, Schweden und England in den beiden Sporthallen des Felix-Klein-Gymnasiums eine große Geburtstagsparty gefeiert.  

Voriger Artikel
Das ist an diesem Sonntag in Göttingen los
Nächster Artikel
Pro Bahn fordert Frühzug Harz-Göttingen

Tanzspaß mit fliegenden Petticoats beim der großen Geburtstagsparty der Square-Dancer in Göttingen.

Quelle: Peter Heller

Göttingen. Gastgeber waren die Lion Squares  Germany. Mit einer Gruppe von acht jungen Tänzern aus dem Raum Hamburg hat vor zehn Jahren alles angefangen. „Inzwischen ist der Jugendklub  auf über 300 Mitglieder angewachsen“,   lässt die Organisatorin Rebecca Krumm, die einst in Göttingen ihr Abitur abgelegt hat, am Rande des bunten Treibens wissen. Ziel der Lion Squares ist es, junge Square Dancer aus Deutschland und Europa zusammen zu bringen. „Die Tendenz des Interesses junger Leute ist steigend“, betont Gründungsmitglied Cornelia Dobert (31), selbst auch leidenschaftliche Tänzerin. Aus der Festspielstadt Salzburg ist die Eventmanagerin Ann Kristin Longa angereist: „Wir kommen nur zusammen, um Spaß zu haben und die Gemeinschaft zu erleben:“ Und das ohne Leistungsdruck. Meisterschaften im Squaredance gibt es nämlich nicht.  
„Squaredance tanzen wir, weil es Spaß macht“, betont  auch Tommy Schneeberger, einer der bekanntesten „Caller“ in Deutschland: Er ist ebenso nach Göttingen angereist wie der  Niederländer Maarten Weijers oder der Schwede Jack Borgström,  allesamt Meister ihres Faches. Ohne diese „Dirigenten ohne Taktstock“ läuft bei den Square Dancers nichts. Die sogenannten „Ansager“ geben die Figuren vor, und davon gibt es rund 70.

Fliegende Petticoats mit aufgebauschten Tüllunterröcken und strahlende Gesichter prägen das bunte Bild dieser Jubiläumsfeier in Göttingen. Das erinnert an die 1950er-Jahre und sieht hinreißend aus.  Spaß und Bewegung stehen im Vordergrund.  Links, rechts herum, Ketten und Kreise, wechselnde Paare und ständig sich wandelnde Ensembles. Und das nicht nur bei  typischer Country- und Volksmusik, sondern auch bei Rumba, Paso Doble oder modernen Hits aus den aktuellen Charts: ein Festival fürs Auge und fürs Ohr.  Und so wird viel getanzt, viel gelacht, viele neue Freundschaften geschlossen und natürlich auch noch Party gemacht – auch noch am Morgen danach im Pyjama.

Das kommt längst bei jungen Leuten an.  Zum Beispiel bei den Geschwistern Theresa (9) und Tobias (11) Foell aus München, die bei ihrem Auftritt in Göttingen „großen Spaß“ verspüren. Ebenso wie Mutter Julia,  die diese Form von Gehirnjogging mit Gymnastik oder Schach mit acht Leuten und somit den „Denksport“ nicht mehr missen möchte. Was auch der 81-jährige Hubertus Werner aus Köln mit voller Inbrunst bestätigt. Und er lässt wissen, dass das alles andere als „Rentnersport“ ist. „Square Dance hält  alle Generationen fit“, betont Britta Walbrun (57) vom Göttinger Klub „Gänseliesel Squeezers“.  Seit dem 16. Lebensjahr ist sie dabei, hat ihre Square Dance Leidenschaft aber auch schon in Australien oder Neuseeland ausgelebt. „Am 17. März 2018 feiern die „Squezzers“ mit einem eigenen Festival  ihren 35. Geburtstag“,  verweist Schriftführerin Sigrid Schäfer auf ein weiteres  Squaredance-Event in Göttingen. Zuvor wird es bei den „Gänseliesel Squeezers“  auch noch einen neuen Anfängerkurs geben.

Von Ferdinand Jacksch

Square Dance

Square Dance macht Spaß

Der Name des gemeinsamen Tanzes entstand durch die Formation, mit der die Tänzer den Tanz beginnen. Jeweils vier Paare stellen sich im Quadrat, dem „Square“ auf. Jung und Alt tanzen gemeinsam zu flotter Country - und Westernmusik sowie auch zu Popmusik. Beim Square Dance geht es um wechselnde räumliche Formationen der Tänzer und Tänzerinnen. Dies geschieht in Gehschritten (kein Hüpfen und Springen). Das Erscheinungsbild des Square Dance wird durch die obligatorischen Petticoats der Tänzerinnen und die Western-Accessoires der Tänzer geprägt.  In Class Mainstreams genannten Kursen lernen angehende Tänzerinnen und Tänzer in einem Dreivierteljahr die rund 70 Figuren des Square Dance im Grundprogramm. Erst danach können sie die vielfältigen Square Dance-Veranstaltungen besuchen. nd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt