Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Begegnungsstätte der Generationen

Mehrgenerationenhaus Begegnungsstätte der Generationen

Die Tageblatt-Redaktion stellt 333 Dinge vor, die man in der Region gemacht haben sollte. Heute: Mitmachen im Mehrgenerationenhaus der Gemeinde Friedland, Groß Schneen.

Voriger Artikel
Schmökern in der Göttinger Stadtbibliothek
Nächster Artikel
Wo Salz kocht und die Zeit irgendwie steht

Leckeres Mittagessen mit Dessert: Im Mehrgenerationenhaus treffen sich Jung und Alt.

Quelle: Vetter

Auf dem Dorf wird pünktlich gegessen. Mittags um 12 steht das Essen auf dem Tisch. Es gibt Rinderbraten mit Knödeln und Gemüse, Pfannkuchen, Fischstäbchen oder einmal die Woche Eintopf. Für 3,50 Euro, inklusive Dessert.

Das Mittagessen im Mehrgenerationenhaus (MGH) ist zum Magnet geworden. 230, 250 Portionen täglich gehen an die Schüler und Lehrer der Gauß- oder Grundschule, an die Kleinen aus der Kinderkrippe, an die Senioren, die sich gern das Selberkochen ersparen, an die Bewohner der betreuten Wohnungen im Haus, an Mitarbeiter der Verwaltung oder an Handwerker, die das Haus als Geheimtipp für Hausmannskost entdeckt haben. Seit März 2008 zählt die Küche zum Kern der Begegnungsstätte der Generationen.

Mütter sind morgens die ersten. Wenn der Einjährige zur Eingewöhnung in der Krippe im Kinderhaus abgegeben ist, trinken sie erst einmal einen Kaffee und bleiben in Rufweite. Die Senioren kommen früh zum Mittagessen und Plauschen, ebenso die Bewohner. Der ambulante Pflegedienst der Firma Tilch geht aus und ein, der Seniorenbeirat trifft sich zur Beratung. Nachmittags machen Schüler Hausaufgaben im Haus, gibt es Schulungen, Beschäftigungstherapie, Seniorentanz oder Entspannungsgruppen. Das Nähcafé lockt alle 14 Tage zum Selberschneidern. Freitags ist Spielenachmittag, gelegentlich Literaturkreis, und neuerdings trifft man sich im Gesprächskreis zum Thema „vom Bauernball zu Facebook“ und tauscht über die Generationen hinweg aus, wie man sich damals und heute kennenlernte. Erzählcafés, interkultureller Brunch oder Staudenbörse sind sporadische Verantaltungen. Und schließlich ist das MGH selbst dann zum Treffpunkt der Generationen geworden, wenn es geschlossen ist: Sonntags treffen sich Radler und Wanderer, die sich hier kennenlernten, vor der Tür und ziehen gemeinsam los.

Das MGH, Bönnekerstraße 6, ist wochentags 8 bis 18 Uhr geöffnet. Von 11.30 bis 14 Uhr gibt es Mittagstisch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 16. bis 22. September 2017