Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Viel Kunst und Kultur

Galerie Apex Viel Kunst und Kultur

Die Tageblatt-Redaktion stellt 333 Dinge vor, die man in der Region gemacht haben sollte. Heute: Ein Besuch im Apex.

Voriger Artikel
Hurkutstein: Sagenumwobene Felsspalte
Nächster Artikel
Zwei Flüsse küssen sich am Weserstein

Im zentralen Galerieraum im Apex: Volontärin Sabrina Hoff mit Kunst von Philipp Loersch und Chiharu Shiota.

Quelle: Pförtner

Das Apex in der Burgstraße zählt zu den ältesten, noch aktiven Kultureinrichtungen in Göttingen. Bereits Ende der 1950er Jahre entstand das „Center“ im Rosdorfer Weg, einer der ersten Live-Clubs in Deutschland. Zu den Gründungsmitgliedern zählte Gerhard Bodenstein, der noch heute zum Vorstand des Apex-Vereins gehört. 1971 ging dann das Apex in einer ehemaligen Schlosserei an den Start mit dem Ziel, vor allem Kunstausstellungen, aber auch andere Kulturveranstaltungen zu organisieren und das Programm auch über die Gastronomie zu finanzieren. Gerade zu Beginn etablierte sich das Apex als eine der führenden Galerien Deutschlands, weil sie die sogenannten kritischen Realisten präsentierte. Die Galerie Apex hat inzwischen den Status eines Kunstvereins – Jazzkonzerte und vor allem hochkarätiges Kabarett wird hier geboten. Newcomer und hochdekorierte Kabarettisten treten immer wieder im Apex auf. Der politische Comedian Michael Mittermeier, der heute Hallen füllt, war zu Beginn seiner Karriere zu Gast.

Nachdem mehr als zwei Jahrzehnte Glenn Walbaum und Peter Grande mit ihrer kabarettistischen Reihe „Hier, höre zu …“ ihren Stammsitz im Apex hatten, haben inzwischen die Theatermacher „Stille Hunde“ im Apex ihren Heimat-Spielort gefunden. Hier präsentieren sie ihre Erwachsenenprogramme, hier treten sie auch für Kinder auf. Die Reihe „Shopping Music“, eine halbe Stunde improvisierte Musik in unterschiedlichen Besetzungen an jedem Sonnabendmittag, hat sich im Apex etabliert. Und mit dem Kauf einer Eintrittskarte unterstützt jeder Veranstaltungsbesucher obendrein noch die Kultur. Denn der Trägerverein, der das Kulturprogramm entwickelt, zieht kein Geld aus dem Geschäft. Wird Gewinn gemacht, wird daraus wieder Kultur finanziert.

Das Apex, Burgstraße 46, ist täglich ab 17 Uhr geöffnet. Sonntag ist Ruhetag – außer bei Veranstaltungen. Infos und Tischreservierungen unter Telefon 05 51 / 468 86. Kartenvorverkauf: 05 51 / 447 71.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 16. bis 22. September 2017