Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 15 ° sonnig

Navigation:
Vom Edelpils und Pils zum Göttinger Bier

Ein echtes regionales Vom Edelpils und Pils zum Göttinger Bier

Die Tageblatt-Redaktion stellt 333 Dinge und Orte vor, die man in Stadt und Region Göttingen gemacht und gesehen haben sollte. Heute: ein kaltes Göttinger Bier trinken.

Voriger Artikel
Ein Standort bietet Vierkirchenblick
Nächster Artikel
Romantik pur in alter Ruine

Neue Marke am Getränkemarkt: Mit dem Göttinger Bier bietet das Einbecker Brauhaus ein regionales Bier an.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Die älteste Göttinger Brauordnung stammt aus dem Jahr 1330. 1554 wurde das erste städtische Brauhaus in der Wendenstraße errichtet. Neben den Göttinger Kirchenglocken überstanden auch die Braupfannen den Sturm im Dreißigjährigen Krieg.

1889 wurde das Brauhaus im Brauweg eröffnet, das 110 Jahre (bis 1999) die beiden Göttinger Biermarken „Göttinger Pils“ und „Göttinger Edelpils“ herstellte – begehrt im klassischen „Handgranatenformat“ zu 30 Flaschen pro Kasten.

Seit November 2010 gibt es ein neues Göttinger Bier im Getränkemarkt und in der Gastronomie, schlicht „Göttinger“. Das Einbecker Brauhaus stellt den Gerstensaft her, der, so das Ziel, in einem Umkreis von 30 Kilometern rund um Göttingen ein echtes regionales Bier werden soll.

Das neue „Göttinger“ gibt es im Handel zum Beispiel bei Getränke Wille und im Bullerjahn, Markt.

Von Lukas Breitenbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 20. bis 26. August