Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
ESC 2016
Von der Bildfläche verschwunden
Dieses Grinsen...: Wird man wohl vorerst nicht mehr zu Gesicht bekommen. TV-Entertainer Stefan Raab hat sich komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

Es ist nicht lange her, da war das kaum vorstellbar: deutsches Fernsehen ohne Stefan Raab. Heute ist es vorstellbar, ebenso wie die Nachricht, dass der einst jugendliche Viva-Quatschkopf 50 Jahre alt wird. Irgendwie geistert er aber immer noch durchs Fernsehen.

  • Kommentare
mehr
Neue Casting-Show
Lena Meyer-Landrut trat 2010 für Deutschland beim ESC an.

Vor sechs Jahren landete Lena Meyer-Landrut beim Eurovision Song Contest überraschend auf dem ersten Platz. Jetzt mischt die Sängerin wieder mit: Die 25-Jährige, Tim Bendzko und Florian Silbereisen küren den deutschen Bewerber.

  • Kommentare
mehr
Eurovision Song Contest
ESC-Siegerin Jamala feiert ihren Erfolg in Stockholm.

Kiew, Dnipro oder Odessa? ESC-Gewinner Ukraine streitet um den richtigen Austragungsort für das Schlagerspektakel im Mai 2017 – auch aus politischen Gründen.

  • Kommentare
mehr
Interview mit dem ESC-Beauftragten der ARD
Foto: "Ein Sieg lässt sich
 nicht am Reißbrett 
konstruieren": ARD-Unterhaltungschef 
Thomas Schreiber (Archivbild) über Deutschlands Abschneiden beim ESC.

Wieder ist Deutschland beim Eurovision Song Contest nur auf dem letzten Platz gelandet. Im Interview spricht der ARD-Unterhaltungschef 
Thomas Schreiber über seine Verantwortung an der Pleite – 
und seine Pläne für den Vorentscheid 2017.

  • Kommentare
mehr
Japan-Tag in Düsseldorf
Foto: Tausende Manga-Fans treffen sich beim Japan-Tag in Düsseldorf

Es ist der Hotspot für Manga-Fans und Liebhaber japanischer Kultur: Am Samstag steigt wieder der Japan-Tag am Düsseldorfer Rheinufer - mit zahlreichen Acts und Künstlern aus dem "Land der aufgehenden Sonne" - mehr als 700.000 Besucher werden erwartet.

  • Kommentare
mehr
Bayerischer AfD-Landesverband
AfD: Merkel & Co. schuld an Deutschlands ESC-Platz

Deutschland wird Letzter beim Eurovision Song Contest. Und wer ist daran Schuld? Natürlich Kanzlerin Merkel und ihre "Chaos-Politik". Das behauptet zumindest die AfD am Sonntag auf Twitter.

  • Kommentare
mehr
Das sind die Reaktionen beim ESC
„Ich muss in den nächsten Tagen stark sein, aber es wird schon alles gut werden“, sagte die 18-Jährige enttäuscht in der Nacht des ESC.

Wundenlecken im deutschen ESC-Team nach dem erneuten Debakel beim Eurovision Song Contest: Jamie-Lee gab sich dennoch tapfer in der Nacht von Stockholm – und hofft auf die Treue ihrer Fans. Und die ukrainische Siegerin widmet ihren Sieg "all jenen, die Tragödien zu erleiden hatten". 

  • Kommentare
mehr
Ukraine gewinnt Eurovision Song Contest
Foto: Beim Eurovision Song Contest gaben wieder Sänger aus ganz Europa alles.

Showdown in Stockholm: Die Ukraine siegt mit einem politischen Protestsong beim Eurovision Song Contest 2016. Und Deutschland erlebt wieder ein Debakel: Jamie-Lee landet mit ihrem "Ghost" auf dem letzten Platz.

  • Kommentare
mehr
Ukraine geht als Sieger hervor
Foto: Sie ist die deutsche Hoffnung am heutigen Abend: Die 18-jährige Jamie-Lee Kriewitz. Sie tritt mit dem Lied "Ghost" an. Ihre Startnummer ist die 10.

"Sie hat Bombe gesungen", fasste Barabara Schöneberger Jamie-Lees Auftritt beim Eurovision Song Contest zusammen. Trotzdem hat es für die deutsche ESC-Hoffnung nur für den letzten Platz gereicht. Gewonnen hat das Musikspektakel die Ukraine – mit einem sehr persönlichen Song.

  • Kommentare
mehr
ESC-Hoffnung Jamie-Lee Kriewitz
Foto: Jamie-Lee über ihren Aufenthalt in Stockholm: "Ich bin ja hier, um die Zeit zu genießen und Spaß zu haben."

Sie ist in diesem Jahr Deutschlands ESC-Hoffnung: die 18-jährige Jamie-Lee Kriewitz. Über ihren Ehrgeiz, Geistermädchen und den Wunsch nach Unsterblichkeit spricht Jamie-Lee im Interview mit Imre Grimm.

  • Kommentare
mehr
Eurovision Song Contest
Foto: Ihr Auftritt entspricht alles anderem als dem ESC-Klischee. Trotz des Gruselfaktors konnte Lordi den Song Contest 2006 gewinnen.

Ob grölende Zombies oder schwofende Omis – der Eurovision Song Contest hat schon einiges an Skurrilitäten erlebt. Und Deutschland war daran nicht ganz unbeteiligt. Von welchen Auftritten man heute noch spricht, sehen Sie hier.

mehr
1 3 4 ... 13

Diese Länder sind beim ESC 2016 dabei
  • Albanien
    Eneda Tarifa: Fairytale
  • Armenien
    Iveta Mukutschjan: Love Weave
  • Aserbaidschan
    Samra: Miracle
  • Australien
    Dami Im: Sound of Silence
  • Belgien
    Laura Tesoro: What's The Pressure
  • Bosnien und Herzegowina
    Dalal & Deen feat. Ana Rucner & Jala: Lubav je
  • Bulgarien
    Poli Genowa: If Love Was a Crime
  • Dänemark
    Lighthouse X: Soldiers of Love
  • Deutschland
    Jamie-Lee: Ghost
  • Estland
    Jüri Pootsmann: Play
  • Finnland
    Sandhja: Sing It Away
  • Frankreich
    Amir: J'ai cherché
  • Georgien
    Nika Koscharow & Young Georgian Lolitaz: Midnight Gold
  • Griechenland
    Argo: Utopian Land
  • Großbritannien
    Joe and Jake: You're Not Alone
  • Irland
    Nicky Byrne: Sunlight
  • Island
    Greta Salóme: Hear Them Calling
  • Israel
    Hovi Star: Made of Stars
  • Italien
    Francesca Michielin: No Degree of Separation
  • Kroatien
    Nina Kraljić: Lighthouse
  • Lettland
    Justs: Heartbeat
  • Litauen
    Donny Montell: I've Been Waiting for This Night
  • Malta
    Ira Losco: Walk on Water
  • Mazedonien
    Kaliopi: Dona
  • Moldawien
    Lidia Isac: Falling Stars
  • Montenegro
    Highway: The Real Thing
  • Niederlande
    Douwe Bob: Slow Down
  • Norwegen
    Agnete: Icebreaker
  • Österreich
    ZOË: Loin d'ici
  • Polen
    Michał Szpak: Color of Your Life
  • Rumänien
    Ovidiu Anton: Moment of Silence
  • Russland
    Sergej Lasarew: You Are The Only One
  • San Marino
    Serhat: I Didn't Know
  • Schweden
    Frans: If I Were Sorry
  • Schweiz
    Rykka: The Last of Our Kind
  • Serbien
    Sanja Vučić ZAA: Goodbye (Shelter)
  • Slowenien
    ManuElla: Blue and Red
  • Spanien
    Barei: Say Yay!
  • Tschechien
    Gabriela Gunčíková: I Stand
  • Ukraine
    Jamala: 1944
  • Ungarn
    Freddie: Pioneer
  • Weißrussland
    Ivan: Help You Fly
  • Zypern
    Minus One: Alter Ego