Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Eichsfelder Spendenlauf als Hilfsaktion für Erdbebenopfer in Nepal

Auf den Spuren von Brocken-Benno Eichsfelder Spendenlauf als Hilfsaktion für Erdbebenopfer in Nepal

Der Rekord von Brocken-Benno, der an einem Tag fünf Mal den Brocken bestiegen hat und mit diversen Erfolgen rund um den Aufstieg zum höchsten Harzgipfel im Guinnessbuch der Rekorde verzeichnet ist, war nicht von Ewigkeit. Die Läufer Roman Ritzka aus Obernfeld, Hubertus Kohlrautz aus Gieboldehausen, Michael Wagner aus Lonau und Jens Wackerhagen aus Hannover sind während einer Hilfsaktion für die Betroffenen des Erdbebens in Nepal sechs Mal auf- und abgestiegen, gestartet sind sie mit insgesamt zehn Läufern.

Voriger Artikel
„Kathmandu war totenstill“

Spenden Startgeld für die Nepalhilfe: Teilnehmer des Laufes.

Quelle: EF

Eichsfeld. Der kürzeste und schwierigste Weg führte von Schierke aus über einen der steilsten Anstiege, den Eckerlochstieg. Das ist der Wanderweg, den Brocken-Benno zumeist benutzt. Pro Durchlauf benötigten die Läufer etwa zwei Stunden zum Auf- und Abstieg inclusive Pause zum Auftanken der verlorenen Energie. Dabei erreichten sie jeweils 500 positive sowie negative Höhenmeter und haben jeweils eine Laufstrecke von etwa elf Kilometer zurückgelegt. Somit sind effektiv am Ende des sehr kräftezehrenden Tages von den vier Läufern 66 Kilometer mit 3000 Höhenmetern in 13 Stunden bewältigt worden.

 
Alle anderen Läufer haben je nach körperlicher Verfassung ein bis fünf Runden gedreht. Michael Kohlrautz aus Gieboldehausen hat fünf Aufstiege absolviert, Mario Pelzel aus Ellrich und Thomas Simon aus Osterode haben es vier Mal geschafft.

 
Das Laufprojekt ist ein Bestandteil der Aktion „From Brocken to Everest – Wir helfen Nepal“ gewesen. Statt eines Startgeldes spendeten die Läufer für die Nepalhilfe. Während des Laufes wurden unzählige Passanten und Wanderer angesprochen um gegebenenfalls ein Teil dieses Projektes zu werden.

 
Im Vorfeld gab es bereits eine Wanderung von Torfhaus zum Brocken mit Sherpa Yangjor Lama aus Nepal, der während des Erdbebens in Deutschland war. Durch diesen Kontakt wird nach Angaben der Organisatoren sichergestellt, dass jeder gespendete Euro ohne Verwaltungsgebühren auch dort ankommt, wo er gebraucht wird. Der Verein „Friends For Life“ werde die Spende im vollen Umfang an die betroffenen Opfer in Nepal weitergeben. Weitere Spendenaktionen sind als Sternlauf für Sonnabend, 11. Juli, geplant: vom Brocken in Richtung Göttingen, Braunschweig und Inselsberg im Thüringer Wald.

 
► Weitere Informationen bei Facebook.

 

VON AXEL ARTMANN

Voriger Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis