Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Mahnwache für Erdbebenopfer von Nepal in Göttingen

200 Menschen am Gänseliesel Mahnwache für Erdbebenopfer von Nepal in Göttingen

Rund 200 Menschen haben am Mittwoch an einer Gedenkfeier für die Erdbebenopfer in Nepal, Tibet und Indien teilgenommen. Die „Goettingen Nepalese Society“ (GoeNeS), ein Zusammenschluss von nepalesischen Studenten, hatte dazu aufgerufen.

Voriger Artikel
Studenten aus Göttingen auf dem Rückflug nach Deutschland
Nächster Artikel
Erdbeben in Nepal: Göttinger Studentengruppe sicher in Deutschland gelandet
Quelle: Pförtner

Göttingen. Die Trauernden nutzten die Gelegenheit, am Gänseliesel Kerzen für die Toten zu entzünden und zu beten. Ein Foto des bei dem Beben getöteten Göttinger Geografieprofessors Matthias Kuhle stand umrahmt von Kerzen auf den Stufen des Brunnens.

Sprecher der GoeNeS informierten über die Situation im Erdbebengebiet. Zwischen 4000 bis 5000 Tote gebe es bereits und die Zahl steige ständig, sagte eine Sprecherin. Noch immer könnten die entfernten und abgelegenen Regionen des Landes nicht mit Hilfsgütern versorgt. Die Hilfe verlaufe schleppend und unkoordiniert. Vor allem sauberes Wasser und frische Lebensmittel würden benötigt. Die Gefahr von Seuchen steige.

Ishan Pokharel, derzeit Student an der Göttinger Universität, berichtete, dass er am Sonnabendmorgen die erste Nachricht von dem Beben in seinem Heimatland von seinem Großvater, der sich selbst in Kanada aufhielt,  bekam. Er schrieb knapp in einer SMS: „Deine Familie ist ok.“ Erst danach haben er von de Katastrophe gehört. Rijan Tamrakar hatte die ersten Nachrichten über das Beben am Morgen auf Facebook gelesen. Seine Eltern habe er telefonisch nicht erreichen können. Erst ein Gespräch mit seiner Tante brachte die Erleichterung: „Allen geht es gut.“

Die GoeNeS sammelt derzeit Spenden für Nepal. Das eingenommene Geld soll dem nepalesischen  Prime Minister Desaster Relief Fund zugute kommen. Bislang seien bei zwei Sammlungen in der Zentralmensa rund 1400 Euro zusammengekommen. Mehr Infos unter 0176 / 27 60 77 08.

Rund 200 Menschen haben am Mittwoch an einer Gedenkfeier für die Erdbebenopfer in Nepal, Tibet und Indien teilgenommen. ©Pförtner

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
4000 Euro für Nepal

Bei der Gedenkfeier für die Toten und Verletzten des verheerenden Erdbebens in Nepal und Teilen Indiens und Nepals hat die Göttinger Nepalese Society (GoeNeS) am Mittwoch mehr als 2100 Euro an Spenden gesammelt.

mehr
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016