Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Lehrstuhl für Netzökonomie

Europawahl 2009 Neuer Lehrstuhl für Netzökonomie

Einen Lehrstuhl Netzökonomie soll es ab Sommersemester 2011 an der Universität Göttingen geben. Dafür setzen sich Prof. Gerald Spindler, Lehrstuhl für Handels- und Wirtschaftsrecht, Multimedia- und Telekommunikationsrecht an der Uni Göttingen, und die niedersächsische SPD-Europa-Abgeordnete, Erika Mann, ein.

Voriger Artikel
Bürokratie verärgert bekennenden Europäer
Nächster Artikel
Hamsterschutz und Vergaberecht verändern Bauplanung

Suchen Stifter: Erika Mann und Gerald Spindler.

Quelle: Mischke

Im Zusammenhang mit den großen Netzen – Telekom, Energie, Wasser, Verkehr und IT – gebe es viele offene rechtliche und ökonomische Fragen, so Spindler. Regulierung, Öffnung der Netze, Verbraucherschutz seien einige Stichworte. Der Bedarf an interdisziplinär geschulten Juristen und Ökomonen sei hoch. 

Für die Stiftungsprofessur sollen im Winter 2009 die Gelder eingeworben werden. Wünschenswert, so Mann, sei ein breiter Hintergrund neutraler Stifter. Rund eine halbe Million Euro seien für ein erstes Jahr nötig. Das Land Niedersachsen unterstütze die Professur für die Universität Göttingen, die damit in diesem Bereich deutschlandweit eine Vorreiterrolle hätte, teilte die Abgeordnete mit.

Von chb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Europawahl 2009
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen