Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
ASB übernimmt Flüchtlingsversorgung im Rosenthaler Hof bei Westerode

Sanitätsdienst ASB übernimmt Flüchtlingsversorgung im Rosenthaler Hof bei Westerode

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) hat die sanitätsdienstliche Versorgung der Flüchtlinge im Rosenthaler Hof bei Westerode übernommen. Die Samariter sind täglich von 8 bis 18 Uhr vor Ort und haben im ehemaligen Saunabereich des Hotels einen Sanitätsraum eingerichtet.

Voriger Artikel
Wiener Hotelprojekt: Modell auch für Göttingen?
Nächster Artikel
Gastfamilien und Wohnungen für minderjährige Flüchtlinge in Duderstadt gesucht
Quelle: Schmidt (Symbolfoto)

Duderstadt. „Mit dem in Absprache mit den Behörden eingerichteten Sanitätsdienst wollen wir den Flüchtlingen helfen, die örtlichen Ärzte und das Krankenhaus entlasten“, sagt Maren Schimkowiak vom ASB-Kreisverband Göttingen-Land. Zu den Aufgaben gehöre es, Kranke und Verletzte zu versorgen und zu sondieren, in welchen Fällen der Gang zum Arzt notwendig sei. Einmal pro Woche bieten Ärzte im Rosenthaler Hof Sprechstunden an.

Der ASB-Dauerdienst wird von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern des Kreisverbandes geleistet, pro Schicht sind drei bis vier Helfer im Einsatz, im Rosenthaler Hof derzeit 500 Flüchtlinge einquartiert. Gleich am ersten Tag kamen 37 Patienten zur Sanitätssprechstunde. „Die meisten haben Kopfschmerzen oder eine Erkältung“, berichtet Rettungsassistent Ralph Klangwart: „Akute Notfälle hatten wir zum Glück noch nicht.“ Für schwangere Frauen, die zum Teil noch nicht ärztlich untersucht wurden, werden Termine beim Facharzt organisiert.

Voraussichtlich noch bis Februar 2016 wird der ASB im Rosenthalter Hof tätig sein. „Wir arbeiten eng und sehr professionell mit dem Hotelpersonal zusammen“, sagt Kreisverbandsgeschäftsführer Nils Borcherding.

Eine große Herausforderung ist die Verständigung. „Wir versuchen, uns auf Englisch und mit Hilfe moderner Üersetzungssoftware zu unterhalten“, sagt Klangwart. Manchmal komme es zu Missverständnissen, die aber mit Geduld und Humor aufgeklärt werden könnten. Insgesamt sei der Umgang miteinander sehr freundlich und entspannt: „Die Flüchtlinge sind dankbar, dass sich jemand die Zeit für ihre Belange nimmt und ihnen zuhört.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis