Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Auseinandersetzung zwischen 40 Flüchtlingen in Hann. Münden

Göttinger Polizei im Großeinsatz Auseinandersetzung zwischen 40 Flüchtlingen in Hann. Münden

Bei einer Auseinandersetzung zwischen jungen Flüchtlingen in einer Hann. Münderner Unterkunft sind sechs Personen leicht verletzt worden, darunter drei Betreuer. Die Ursache des Streites am Donnerstag, an dem nach Polizeiangaben etwa 60 Personen beteiligt waren, ist bisher unbekannt.

Voriger Artikel
Pflegeeltern für minderjährige Flüchtlinge in Göttingen gesucht
Nächster Artikel
Flüchtlinge: Immer mehr Göttinger wollen helfen
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Hann. Münden. In der Unterkunft in einem ehemaligen Kasernengebäude wohnen zurzeit etwa 60 minderjährige Flüchtlinge, die ohne Elternbegleitung nach Deutschland gekommen sind. Nach ersten Ermittlungen der Polizei waren zwei Gruppen bereits am Vormittag auf dem Hof des Gebäudes verbal aneinander geraten, als sie das Haus wegen eines Feueralarmes vorübergehend verlassen mussten. Im Speisesaal der Einrichtung sei der Streit gegen 12.15 Uhr in eine Schlägerei eskaliert. Dabei seien auch Besteck und Geschirr geworfen und Besenstiele als Schlagwerkzeug eingesetzt worden. Bei dem Versuch zu schlichten, seien zwei 47 und 48 Jahre alte Betreuer und eine 54-jährige Betreuerin verletzt worden, außerdem drei 16-jährige Flüchtlinge. Alle seien in einem nahen Krankenhaus ambulant behandelt worden.

Im Einsatz waren nach Polizeiangaben mehrere Funkstreifenbesatzungen aus Hann. Münden und Göttingen, Beamte der Bereitschaftspolizei und Polizeihunde mit ihren Führern. Um 13 Uhr habe sich die Lage beruhigt. Für die weiteren Ermittlungen seien von 60 mutmaßlichen Tatbeteiligten die Personalien aufgenommen und ein Verfahren eingeleitet worden. An Mobiliar und Einrichtungsgegenständen sei ein Schaden in noch unbekannter Höhe entstanden.

Noch am Donnerstag habe es ein Gespräch mit der Polizei Hann. Münden und der Jugendhilfe Südniedersachsen gegeben, die die minderjährigen Flüchtlinge betreut. Gemeinsam seien Maßnahmen besprochen worden, um ähnliche Vorfälle künftig zu verhindern. In den vergangenen Wochen hatte es auch im Aufnahmelager Friedland und einer Außenstelle in Rosdorf körperliche Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen gegeben.

us/pto

Der Beitrag wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel