Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bis zu 500 Menschen sollen auf Siekhöhe

Geplante Unterkunft Bis zu 500 Menschen sollen auf Siekhöhe

"Wir stehen mit dem Rücken an der Wand." Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) hat am Montagabend keinen Hehl aus der dramatischen Situation bei der Unterbringung von geflüchteten Menschen gemacht. Er kündigte eine Unterkunft mit bis zu 500 Menschen auf der Siekhöhe an.

Voriger Artikel
Landkreis wehrt sich gegen Vorwürfe
Nächster Artikel
Flüchtlingsunterkunft Siekhöhe: Platz für 500 Menschen
Quelle: mib

Geismar. Bis März, sagte Köhler, müsse die Stadt weitere ihr zugeweisenene 1.400 Geflüchtete unterbringen. Das sind knapp 120 pro Woche. Gleichzeitig stünden aber keine leerstehenden Immobilien mehr zur Verfügung, bei angespanntem Wohnungsmarkt, auf dem keine günstigen Wohnungen zu bekommen seien, sagte Köhler am Montag bei einer Informationsveranstaltung in Geismar zur aktuellen Flüchtlingssituation.

400 bis 500 Menschen sollen nun mit Hilfe von Deutschem Roten Kreuz und der Caritas in einer leerstehenden Halle, ehemals C&C Schaper, auf der Siekhöhe in Grone untergebracht werden. Sozialdezernentin Dagmar Schlapeit-Beck sprach von einem absoluten “Notstand”. Köhler schloss auch große Containerunterkünfte auf dem Parkplatz an der IGS in Geismar und auf dem sogenannten Landfahrerplatz am Schützenplatz nicht mehr aus.

“Massive Probleme” gebe es bis zur Mitte des Jahres, sagte Köhler. Dann, so die Hoffnung, sind die geplanten Neubauten an der Europaallee, Hagenweg und Rodeweg nach halbjähriger Bauzeit bezugsbereit. Zusammen sollen dann an diesen und zwei weiteren Standorten rund 1.100 neue Plätze entstanden sein. Weitere 200 bis 300 der Stadt zugewiesenen Menschen sollen im ersten Halbjahr im Landkreis untergebracht werden.

Bislang war die Verwaltung von 2.400 weiteren Flüchtlingen bis Jahresende ausgegangen. Es könnten, so Köhler aber auch 3.400 sein. “Wir werden jede Chance nutzen, die Menschen halbwegs vernünftig unterzubringen”, sagte er. Die Unterbringung von Geflüchteten in Turnhallen schloss Köhler am Montag aus.

Ab sofort stehen 32 Plätze für Flüchtlinge auch im Moritz-Jahn-Haus in Geismar zur Verfügung. Die ersten neuen Bewohner ziehen am Dienstag ein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016