Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Duderstädter Handarbeitskreis häkelt für Flüchtlinge

Mützen Duderstädter Handarbeitskreis häkelt für Flüchtlinge

Die Mützen sind der Renner. Jede Lieferung war bisher rasch unter Flüchtlingen verteilt. 180 Wollmützen hat der Handarbeitskreis Flinke Nadel in den vergangenen Wochen gehäkelt. Die 25 Frauen zwischen 50 und 90 Jahren treffen sich wöchentlich im Duderstädter Lorenz-Werthmann-Haus der Caritas.

Voriger Artikel
Sporthalle auf den Göttinger Zietenterrassen wird Flüchtlingsunterkunft
Nächster Artikel
Flüchtlingsunterkünfte: Stadt Göttingen gibt fünf neue Standorte bekannt
Quelle: OT

Duderstadt. Annemarie Bobbert und Elvira Mühlhaus haben den Zweiten Weltkrieg und die ersten schweren Nachkriegsjahre als Kinder miterlebt. Sie wissen aus eigener Erfahrung, was Hunger und Kälte bedeuten. Deshalb machten sie sich sofort an die Arbeit, als es zu Herbstbeginn in der Seniorenbegegnungsstätte hieß, die Flüchtlinge würden frieren. Aus Wollresten fertigen sie seither Mützen. Zwei Stück schafft jede der Frauen am Tag. Auch Strümpfe strickt die muntere Runde, die seit drei Jahren zusammenkommt.

 
Lydia Ballhausen von der Caritas organisiert die warme Wolle. „Derzeit sammeln wir in Rhumspringe“, berichtet sie. Ein ganzer Sack sei bereits zusammengekommen. Nachschub wird dringend benötigt. „Hier herrschte kurzzeitig Ebbe“, sagt Bobbert.

 
Schwester Lydia ist begeistert über das Engagement. „Es ist besser, ein Licht anzuzünden, als über die Dunkelheit zu klagen“, erklärt sie. Gerade für die pflegebedürftigen Seniorinnen im Handarbeitskreis sei es ein schönes Gefühl, anderen Menschen noch etwas Gutes tun zu können. Und den Flüchtlingen wärmten die Mützen nicht nur den Kopf. Das Bewusstsein, dass jemand an sie denke, wärme auch die Seele, sagt Ballhausen.

 
Der Kreis arbeitet derzeit auch für den Weihnachtsbasar der schönen Dinge, der am Sonnabend, 21. November, von 10 bis 16 Uhr im Lorenz-Werthmann-Haus, Scharrenstraße 9/11, stattfindet. Es entstehen unter anderem Stulpen und Schals, Babyschuhe und Handyhüllen. Der Erlös ist für die Arbeit des Hauses bestimmt.

 
Der Handarbeitskreis, der sich dienstags zwischen 10 und 12 Uhr trifft, ist eine offene Runde. Weitere Teilnehmerinnen sind willkommen. Notwendige Kenntnisse werden vermittelt. Wer Wollreste spenden will, kann sich beim Lorenz-Werthmann-Haus melden, Telefon 05527/996860.

 

Von Michael Caspar

 

Handarbeitsgruppe veranstaltet Basar
Woche für Woche entstehen dienstags im Lorenz-Wertmann-Haus Mützen, Schals, Pulswärmer und andere Handarbeiten. Die Gruppe „Flinke Nadel“ bietet die Ergebnisse ihrer Arbeit am Sonnabend, 21. November, an. Dann steht der „Basar der schönen Dinge“ auf dem Programm. Von 10 bis 16 Uhr stehen die Arbeiten der Handarbeiterinnen der Gruppe, die seit drei Jahren besteht, zum Verkauf. Zudem soll es Kaffee und Kuchen geben, kündigen die Veranstalter an.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung