Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Große Hilfsbereitschaft unter Rosdorfern für Flüchtlinge

Bürgerinformation am 9. September Große Hilfsbereitschaft unter Rosdorfern für Flüchtlinge

Die Hilfsbereitschaft unter den Rosdorfer Bürgern ist weiterhin ungebrochen. „Wir werden überrannt von Spendern“, sagt Bürgermeister Sören Steinberg (SPD). Viele direkte Anlieger der Flüchtlingsunterkünfte hätten zudem bereits „viele tolle Ideen“ vorgetragen, um den Flüchtlingen im Ort zu helfen.

Voriger Artikel
Keine neue Stelle für Sachspenden in Göttingen
Nächster Artikel
Freifunk 
für 
Flüchtlinge in Adelebsen
Quelle: Willnow/dpa (Symbolfoto)

Rosdorf. Wegen der akuten Überfüllung der Landesaufnahmeeinrichtung im Grenzdurchgangslager Friedland waren am Sonnabend rund 200 Flüchtlinge in der ehemaligen Anne-Frank-Schule untergebracht worden – zusätzlich zu den bereits etwa 200 Flüchtlingen in der Anne-Frank-Turnhalle. Die Einsatzleitung für Einrichtung und Betrieb der Notunterkunft hat die Johanniter-Unfallhilfe übernommen. Unterstützung kam vom Technischen Hilfswerk, das für Strom, Trinkwasser und sanitäre Einrichtungen sorgte.

Am Montag hätten Auszubildende der Verwaltung Informationsblätter an die Anwohner verteilt, sagt Steinberg. Demnach werden weiterhin  Sachspenden im Bürgerbüro der Gemeinde, Lange Straße 12, entgegengenommen. An Wochenenden können Sachspenden bei der Johanniter-Unfallhilfe abgegeben werden – entweder bei der Einsatzleitung an der Anne-Frank-Schule oder an der Dienststelle in Göttingen, Adolf-Hoyer-Straße 5. Ehrenamtliche und Vereine oder Initiativen, die ihre Hilfe anbieten wollen, können sich per E-Mail an gemeinde@rosdorf.de wenden.

Benötigt werden gut erhaltene Spielsachen, Kinderwagen, Hygieneartikel, Decken, Bettlaken, Handtücher und gut erhaltene Kleidung sowie Schuhe. Nicht benötigt werden Möbel und Lebensmittel.

Am Mittwoch, 9. September, beginnt um 19 Uhr eine Bürgerinformation im Saal des Gemeindezentrums, Am Plan 1, mit Vertretern des Landkreises und des Grenzdurchgangslagers. Die Bürger in Adelebsen werden ebenfalls informiert: am Donnerstag, 3. September, um 19.30 Uhr in der Landkreis-Turnhalle neben der ehemaligen Albert-Schweitzer-Schule, Burgstraße 10.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016