Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Neues Göttinger Zentrum nimmt ab 2. November Spenden entgegen

Flüchtlingshilfe Neues Göttinger Zentrum nimmt ab 2. November Spenden entgegen

Das neue Spendenzentrum für die Flüchtlingshilfe der Stadt Göttingen an der Robert-Bosch-Breite 1 nimmt am Montag, 2. November, seine Arbeit auf. Bis zum Wochenende soll die knapp 1.000 Quadratmeter große ehemalige Speditionshalle entsprechend eingerichtet sein, teilt die Stadtverwaltung mit.

Voriger Artikel
250 Northeimer kommen zur städtischen Info-Veranstaltung
Nächster Artikel
Landkreis übernimmt Flüchtlings-Kontingent der Stadt Göttingen

Das Spendenzentrum in Göttingen nimmt ab 2. November unter anderem Schulmaterial entgegen.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Das Spendenzentrum, mit Unterstützung der Spedition Zufall initiiert, wird demnach in Zusammenarbeit mit den Göttinger Wohlfahrtsverbänden betrieben.

Einem Aufruf der Stadt zur freiwilligen Mitarbeit im Spendenzentrum sind bis jetzt bereits über 90 Göttinger Bürger gefolgt. „Wir sind einmal mehr beeindruckt von der ungebrochenen Hilfsbereitschaft der Göttingerinnen und Göttinger, die sich nicht nur für diese Aufgabe, sondern auch in vielen anderen Bereichen der Flüchtlingshilfe ehrenamtlich zur Verfügung stehen,“ erklärte Sozialdezernentin Dagmar Schlapeit-Beck (SPD).

Im Zentrum werden Sachspenden entgegengenommen. Damit geht es am Montag, 2. November, los. Die Öffnungszeiten des Zentrums: montags, mittwochs und freitags von 8.30 bis 10 Uhr sowie von 16.30 bis 18 Uhr, sonnabends von 10.30 bis 12 Uhr. Die Ausgabe der Spenden erfolgt nach Mitteilung der Stadt nur an Flüchtlinge.  Nach Bedarf werden aber auch Göttinger Flüchtlingsunterkünfte versorgt.

Benötigt werden, so der Leiter des Zentrums, Harald Biermann, der Jahreszeit entsprechende Kleidung, Schuhe, Hygieneartikel, Kinderspielzeug und Hausrat. Es wird ausschließlich neue oder gewaschene, trockene, unbeschädigte und möglichst vorsortierte, beschriftete Kleidung  entgegengenommen, Hygieneartikel nur in ungeöffneter Originalverpackung, ebenso Unterwäsche und Socken. Hausrat wie Geschirr, Besteck und ähnliches müssen jeweils vollständig und unbeschädigt sein.

Für die Weitergabe an Flüchtlingskinder besteht Bedarf an Schulmaterial (Schulhefte, Zeichenblöcke A4, Schnellhefter, Locher, Tacker, Radiergummis, Anspitzer, Füller, Bleistifte, Lineale, Geo-Dreiecke), an Schulranzen, Kinderwagen/Buggys, Baby-Schlafsäcken, unbeschädigten Kinderfahrrädern / Bobby Cars und ähnlichem sowie an Malstiften und Bastelmaterial. Nicht angenommen werden Elektrogeräte, Lebensmittel  sowie Stofftiere, teilt die Verwaltung weiter mit.

Auch Unternehmen können sich an der Arbeit des Göttinger Spendenzentrums mit Geld- und Sachspenden oder Dienstleistungen,  zum Beispiel durch Bereitstellung von Transportfahrzeugen, beteiligen.

 

Die offizielle Eröffnung des Zentrums beginnt am Donnerstag, 5. November, um 14 Uhr im Beisein unter anderem von Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD), Jörg Rotthowe und Valentin Welzel von der Spedition Zufall, Schlapeit-Beck sowie von Vertretern der Wohlfahrtsverbände. afu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“