Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Rosdorfer Flüchtlinge nach Neustadt am Rübenberge gebracht

Sporthalle so gut wie leer Rosdorfer Flüchtlinge nach Neustadt am Rübenberge gebracht

Die Sporthalle der ehemaligen Anne-Frank-Schule in Rosdorf ist so gut wie leer. Fast alle der zuletzt etwa 200 Flüchtlinge sind in den vergangenen Tagen in andere Unterkünfte gebracht worden. Nur vier Flüchtlinge leben derzeit noch in der Halle. Auch sie sollen in den kommenden Tagen in eine andere Kommune gebracht werden.

Voriger Artikel
Göttinger Piraten kritisieren beschleunigte Abschiebung
Nächster Artikel
Polizeieinsatz an Flüchtlingsheim in Mühlhausen

Sporthalle in Rosdorf

Quelle: Pförtner/Archiv

Rosdorf. Der Großteil der Flüchtlinge sei mittlerweile in einer Kaserne bei Neustadt am Rübenberge untergekommen, erläutert Arnold-Friedrich von Zepelin von den betreuenden Johannitern. Ein Problem gab es bei der Auflösung der als Erstaufnahme-Notunterkunft genutzten Sporthalle: Die Flüchtlinge wollten die ihnen von Rosdorfer Bürgern gespendeten Gegenstände – darunter Kinderwagen und Fahrräder – mitnehmen. Dafür aber war im Bus kein Platz mehr. „Die Flüchtlinge“, sagt von Zepelin, „haben kleine Hausstände aufgebaut. Nach alledem, was diese Menschen erlebt haben, sagen sie sich, was sie haben, haben sie.“

 
Dieses Problem konnten die Johanniter auf dem kleinen Dienstweg lösen: Kurzerhand wurde der Unfallhilfe-Lkw der Hilfsorganisation aktiviert und mit den Habseligkeiten der Flüchtlinge beladen. Menschen und Sachen seien mittlerweile wohlbehalten in Neustadt am Rübenberge eingetroffen. Dort seien die Rosdorfer Flüchtlinge seiner Kenntnis nach “ganz ordentlich” untergebracht.

 
In Rosdorf geblieben sind die etwa 200 Flüchtlinge, die in anderen Gebäuden der ehemaligen Anne-Frank-Schule untergebracht sind. Diese Menschen würden bis mindestens März 2016 dort bleiben, erklärt Rosdorfs Bürgermeister Sören Steinberg (SPD) – so lange läuft der vom Landkreis Göttingen abgeschlossene Mietvertrag für die Schulgebäude.

 
Die Sporthalle hingegen könne jetzt wieder von Rosdorfer Vereinen und anderen Organisationen genutzt werden. Die noch offenen Belegungszeiten seien Rosdorfer Flüchtlingsunterstützern angeboten worden, um auch in den Wintermonaten den Flüchtlingen Sport- und Spielmöglichkeiten bieten zu können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis