Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Turnhallen in Northeim für Geflüchtete

Sämtliche Hallen werden auf Eignung geprüft Turnhallen in Northeim für Geflüchtete

Der Kreis Northeim bereitet sich darauf vor, Geflüchtete in Turnhallen unterzubringen.  Northeims Erster Kreisrat Hartmut Heuer kündigte am späten Donnerstagnachmittag in der Sitzung des Schulausschusses des Kreistages an, dass zunächst drei Hallen ausgewählt würden, die ab sofort für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt werden müssten.

Voriger Artikel
Zehn Wohnungen für Geflüchtete: Westgrund vermietet an Göttingen
Nächster Artikel
Göttinger Schulklasse spendet für Flüchtlingswohnheim

Der Kreis Northeim bereitet sich darauf vor, Geflüchtete in Turnhallen unterzubringen. 

Quelle: dpa (Symbolbild)

Northeim. Hintergrund er Entscheidung sei die Amtshilfe, die der Kreis dem Land leisten müsse. Er befürchte, so Heuer gegenüber dem Tageblatt, dass zum Jahresende „alle Turnhallen belegt“ sein werden.

„Selbstverständlich wird in jedem Einzelfall vorher geprüft, ob die Turnhalle aufgrund ihrer Bausubstanz sowie der vorhandenen sanitären Einrichtungen überhaupt geeignet ist. Parallel dazu bemühen wir uns um Alternativen, wie beispielsweise Dorfgemeinschaftshäuser und vergleichbare Einrichtungen“, sagte Heuer. Und weiter: „Wir wissen noch nicht, welche Gebäude tatsächlich geeignet sind.“

Die Überprüfung der Hallen beginne am Freitagmorgen. Dann werde auch festgelegt, „wo und wie viele Geflüchtete untergebracht werden“. Wie lange die Notunterkünfte betrieben werden müssen sei nicht absehbar. Auch nicht wie viele Plätze am Ende in den Hallen zur Verfügung gestellt werden können.

Eine endgültige Entscheidung falle am Montag, 20. Oktober, im Kreisausschuss des Landkreises. Heuer berichtete außerdem, dass derzeit zwei Lkw der Feuerwehr auf den Weg nach Schwangau seien, um die Betten zu holen, die in den Turnhallen gebraucht werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis