Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Weihnachtsfeier für Geflüchtete in Göttingen

80 Personen im Monro's Park Weihnachtsfeier für Geflüchtete in Göttingen

Die ehrenamtlichen Helfer der „Flüchtlingshilfe ehemalige Voigtschule“ haben für deren Bewohner eine Weihnachtsfeier im Monro´s Park ausgerichtet. Zurzeit leben in dem früheren Schulgebäude zirka 80 Personen. Zu der Feier kamen aber auch ehemalige Bewohner, Helfer und Freunde.

Voriger Artikel
Gemeinsame Flüchtlingshilfe von Stadt und Landkreis Göttingen
Nächster Artikel
Situation in Flüchtlingsunterkünften sehr unterschiedlich

Im Monro‘s Park  feiern Flüchtlinge, Freunde und Helfer gemeinsam Weihnachten.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Die ehrenamtlichen Helfer wollten den Bewohnern in der Vorweihnachtszeit einen schönen Nachmittag ermöglichen. So fragte Mery Hakan, Organisatorin der Veranstaltung, ihren Chef, Ulrich Woyna ob der bereit wäre den Monro´s Park dafür zur Verfügung zu stellen. „Es ist schön den Leuten in der Vorweihnachtszeit ein Highlight zu ermöglichen. An unserem Ruhetag können sie sich hier austoben und unter sich sein“, sagt Woyna. Seine Frau Sabrina Bode-Woyna ergänzt: „Mery hat uns schon immer von ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit erzählt.“ Jetzt hätten auch sie die Möglichkeit erhalten, den Menschen zu zeigen, dass sie herzlich willkommen sind. „Sie sollen etwas von der Kultur und Geselligkeit mitbekommen, einfach die Atmosphäre spüren“, sagt Bode-Woyna. Durch Spenden von Privatpersonen, Möbelino und der Automatenfirma Wundrack standen Billard, Kicker und Airhockeytische kostenlos zur Verfügung.

„Es macht Spaß hier und das Billardspielen war gut“, sind sich die zehnjährige Joana aus Albanien und Anita (11) aus dem Kosovo einig. Für den 23-jährigen Mustafa ist es die erste Feier dieser Art und er genießt die Zeit. Sein Kumpel Mohammed (32) war hingegen schon öfter mit Ehrenamtlichen auf Feiern unterwegs. Die 28-jährige Lule aus dem Kosovo ist begeistert von der ganzen Vorweihnachtszeit. So etwas habe sie noch nie erlebt. Mirjeta (13) aus dem Kosovo und Dorina (20) aus Albanien sagen: „Kicker, Atmosphäre, so viele Leute. Das ist alles gut.“ Najibullah (24) und Hamidullah (26) aus Afghanistan genießen den Nachmittag. „Es ist die erste Party, die für uns organisiert wurde. Das ist toll“, sagt Najibullah. „Ich finde es schön, dass alle zusammenkommen, was trinken und sich unterhalten. Hier sind viele gute Menschen“, sagt Hamidullah.

Als Weihnachtsmann, Rentier und Wichtel den Raum betreten, werden viele Fotos gemacht. Dann gibt es für die Kinder Geschenke. Die Schulsozialarbeiterin der Leinebergschule, Samira Hammoud, hat über einen Elternbrief veranlasst, dass Geschenke für geflüchtete Kinder gesammelt werden. „Nun hatten wir so viele gefüllte Schuhkartons, dass wir diese auch an andere Organisationen weitergeben konnten“, sagt Hammoud.

Von Kira Gilster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016