Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlinge feiern mit Anwohnern

Welcome Day auf den Zietenterrassen Flüchtlinge feiern mit Anwohnern

Einen Welcome Day für die Geflüchteten aus den beiden Unterkünften auf den Göttinger Zietenterrassen hat der SC Hainberg am Sonntag in der Funsporthalle veranstaltet. Mehr als drei Stunden war die Halle Ort der Begegnung für Geflüchtete, Anwohner, Helfer und Vereinsmitglieder.

Voriger Artikel
Einblick in Flüchtlingsunterkunft Zietenterrassen
Nächster Artikel
Ankunft weiterer 50 Flüchtlinge
Quelle: Heller

Göttingen. Musik und Fußball sind Sprachen, die überall verstanden werden. Fußball und Musik verbinden. An den Kickertischen in der Funsporthalle kamen die jungen Geflüchteten am Sonntag schnell mit Gleichaltrigen in Kontakt. Sprachbarrieren spielten dort ebenso keine Rolle wie beim Auftritt der Göttinger Samba-Gruppe Sambatida. Ihre lateinamerikanischen Rhythmen brachten Deutsche und die Menschen aus Syrien, Irak oder Afghanistan auf die Tanzfläche. Die revanchierten sich mit Liedern aus ihrer Heimat.

"Das ist ein wirklich schönes Willkommen", sagte Ali. Seit Juni ist der junge Syrer in Deutschland. So herzlich sei er noch nie empfangen worden. Hasan pflichtete bei: "Hier gibt es viele hilfsbereite Menschen."

 

Arne Brandt, Anwohner auf den Zietenterrassen lobte die "gute Stimmung" in der Halle. Der Umgang mit den Geflüchteten in der Nachbarschaft sei auch im Alltag völlig unproblematisch, sagte er. Er rät anderen, einfach den ersten Schritt auf die Flüchtlinge zu zugehen. Dadurch würden mögliche Bedenken schnell verschwinden.

 

Birgit Ellrott, ebenfalls Anwohnerin, bestätigte, dass sich keine der noch Frühjahr von Zietenterrassenbewohnern vorgebrachten Vorbehalte gegen die Unterkunft bestätigt hätten. Es laufe alles "reibungslos und geräuschfrei" ab, sagte sie und lobte die gute Anwohnerinformation durch Medien, soziale Netzwerke und durch den SC Hainberg, der sich zudem vorbildlich engagiere.

 

"Man erfährt Dankbarkeit von den Menschen", berichtete Hannah Rudolph. Sie organisiert die Kleiderkammer auf den Zietenterrassen und verteilt Kleidung an die geflüchteten Menschen. Es gebe inzwischen ein "nettes Miteinander" zwischen Anwohnern und Geflüchteten.

 

Am Ende des Willkommenstag war Jörg Lohse, Vorsitzender des SC Hainbergs, sehr zufrieden. Nach seinen Schätzungen kamen mindestens 500 Besucher. "Die Erwartungen an den Tag haben sich erfüllt", sagte er und dankte den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern und Sponsoren, ohne die der Tag nicht möglich gewesen sei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Michael Brakemeier

Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016