Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Reaktionen zu Flüchtlingsunterkünften auf den Zietenterassen Göttingen

„Guter Standort“ Reaktionen zu Flüchtlingsunterkünften auf den Zietenterassen Göttingen

Die SPD-Stadtratsfraktion unterstützt die von der Göttinger Verwaltung unterbreiteten Standortvorschläge für Flüchtlingsunterkünfte. Auch der Ortsrat Geismar steht der Planung für die Zietenterrassen positiv gegenüber. Formelle Kritik äußerte Gerda Fischer, CDU-Fraktionsvorsitzende im Ortsrat: „Es reicht nicht aus, den Ortsbürgermeister einen Tag vor der Sozialausschusssitzung zu informieren.“

Voriger Artikel
Stadt Göttingen plant Flüchtlingsheim auf Zietenterrassen
Nächster Artikel
Kosten für die Versorgung von Flüchtlingen im Landkreis Göttingen

Hier soll bis Mitte 2015 ein Flüchtlingsheim entstehen: Baugrundstück auf den Göttinger Zietenterrassen.

Quelle: Heller

Göttingen. Die SPD-Ratsfraktion erkennt die Notwendigkeit an, Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge bauen zu müssen.

„Wir favorisieren nach wie vor das dezentrale Unterbringungskonzept. Allerdings reichen die Wohnraumreserven nicht mehr aus“, erklärte der Sozialausschussvorsitzende Klaus-Peter Hermann (SPD). Unterstützenswert sei auch die Fläche beim ASC-Sportzentrum auf den Zietenterrassen. Sie biete gute Integrationschancen.

Dass „in einem bevorzugten Wohngebiet“ eine Gemeinschaftsunterkunft für 200 Menschen gebaut werden solle, freut Ortsratsmitglied Helmhard Ungerer (parteilos). „Nach Gesprächen mit den Fraktionsvorsitzenden im Ortsrat sind wir uns einig: Bei uns sind Flüchtlinge willkommen“, betont Thomas Harms (Bündnis 90/Die Grünen), Ortsbürgermeister von Geismar.

„Wir sind noch ganz am Anfang der Planung“

„Der Standort ist gut: Es gibt einen Supermarkt, eine Grundschule und eine engagierte Bürgerschaft.“ Zum CDU-Vorwurf meint Harms: „Hier geht es nicht um formaljuristische Dinge, sondern um Menschen.“ Ungeachtet ihrer Kritik erklärte auch Fischer, dass die CDU es für wichtig erachte, mit der Verwaltung zu klären, „inwieweit der Ortsrat sich bei der Betreuung der Flüchtlinge einbringen kann“.  

Stadtsprecher Detlef Johannson wies darauf hin, dass die Stadt wie üblich zunächst einmal alle möglichen Standorte im zuständigen Ratsausschuss vorgestellt habe. „Wir sind noch ganz am Anfang der Planung.“ Die Diskussion über einzelne Standorte folge später in den jeweils zuständigen Gremien.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis