Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Vorbereitungen für Notunterkunft auf Göttinger Zietenterrassen

Einsatz Vorbereitungen für Notunterkunft auf Göttinger Zietenterrassen

Auch am Wochenende haben Helfer von Rotem Kreuz, THW und SC Hainberg die Arbeiten an der geplanten Notunterkunft für Geflüchtete auf den Göttinger Zietenterrassen fortgesetzt. 200 Plätze sollen in einer Sporthalle entstehen. In der Funsport-Halle sollen die Menschen verpflegt werden.

Voriger Artikel
"Dialogforum Zietenterrassen" tagt in Göttingen
Nächster Artikel
Inforunde zur Unterbringung von 200 Amtshilfe-Flüchtlingen in Zieten-Sporthalle
Quelle: Rentschka

Geismar. Nach Auskunft der Einsatzkräfte seien die Schlafbereiche in der Sporthalle mit Strom versorgt worden, wobei auch an die Montage von Steckdosen zum Aufladen von Mobiltelefonen gedacht worden sei.

 

Foto: Rentschka

Zur Bildergalerie

 

Helfer der Fachgruppe Trinkwasserversorgung vom Technischen Hilfswerk legten Wasserleitung für die Dusch- und Sanitärcontainer. Zudem habe der Eingangsbereich zur Funsporthalle "eine angepasste Torkonstruktion" bekommen. Das Deutsche Rote Kreuz sorgte zudem dafür, dass Bürocontainer und Container für die notwendige Infrastruktur an den richtigen Stellen platziert wurden. Auch habe das DRK den Aufbau "der Umfriedung der Turnhalle und der Sanitärbereiche" fortgesetzt.

 

Hilfe erhielten alle Einsatzkräfte durch Mitglieder des SC Hainberg. Dieser habe "in vorbildlicher Weise die Einrichtung der Unterkunft unterstützt", heißt es aus Kreisen der Einsatzkräfte. Auch Mitarbeiter der Göttinger Sport- und Freizeit GmbH standen den ehrenamtlichen Helfern zur Seite.

 

In einer Besprechung unter Leitung von Martin Schäfer, Leiter der Berufsfeuerwehr Göttingen, hätten die Helfer ihre Aufgaben abgestimmt. Die Zusammenarbeit der Einsatzkräfte und die Mithilfe aller anderen Beteiligten schaffe die Grundlage "für das zukünftige Bewältigen solcher Notlagen".

 

Am Dienstag hatte Göttingens Sozialdezernentin Dagmar Schlapeit-Beck die Öffentlichkeit erstmals über die Einrichtung der Unterkunft informiert. Die Flüchtlinge würden der Stadt auf dem Weg der Amtshilfe für das Land Niedersachsen zugewiesen, sagte sie. Sie geht davon aus, dass die ersten die Unterkunft in dieser oder in der nächsten Woche beziehen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"