Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
12 Isländer(...son), aber kein Ronaldo

EM-Stickerblog, Folge 6 12 Isländer(...son), aber kein Ronaldo

Heute ist ein guter Tag. Nicht nur, dass die EM endlich beginnt. Ich habe auch einen neuen Tauschpartner. Mein Panini-Sammelalbum füllt sich obendrein zusehends. Und das Beste daran: Nicht mehr die Engländer führen in meinem Heft, sondern die Isländer. 12 Spieler habe ich mittlerweile aus dem kleinen Land, und bis auf einen enden alle Nachnamen auf "...son". Zudem sind drei deutsche Spieler hinzugekommen: Hummels, Durm, und Ginter: macht zusammen 9. Nur Ronaldo, der war leider nicht dabei.

Voriger Artikel
CR7 fehlt - und England führt
Nächster Artikel
Die erste Seite ist voll

12 Isländer, und 11 Nachnamen enden auf "...son".

Göttingen. Egal, die Quote passt weiterhin. Nur drei neue Doppelte sind hinzugekommen. Da kommt doch Freude auf beim Einkleben! Das geht mir übrigens immer leichter von der Hand. Manch Nicht-Sammler mag es nicht glauben, aber eine streicholzschachtelgroße Karte akkurat in ein ebenso kleines Feld zu kleben, ist gar nicht so einfach. Anfangs musste ich bisweilen 3- bis 4-mal ansetzen, bis der Sticker so saß, wie ich das gerne hätte. Mittlerweile kann ich das fast mit geschlossenen Augen. Man muss sich auch mal über die kleinen Dinge freuen...

Apropos freuen: Gefreut habe ich mich heute über die Mail von Matthias Kracht. Der hat zwar keinen Ronaldo im Angebot, dafür aber 12 andere Doppelte, die ich gut gebrauchen könnte. 12! Hoffentlich kann er mit meinen Doppelten auch etwas anfangen. Ich werde an dieser Stelle sofort berichten, wenn es zu einem Tausch-Treffen kommen sollte. Angefragt habe ich schon bei ihm. Jetzt liegt der Ball in seinem Feld, wie man so schön sagt. Herr Kracht, ich würde für den Tausch auch ein paar Kilometer Umweg auf dem Weg zur Arbeit in Kauf nehmen...

In Kauf nehmen ist noch ein gutes Stichwort. Die Panini-App habe ich ja gestern schon kurz angesprochen. Noch mal das Wichtigste: Finger weg! Die App an sich funktioniert zwar, aber man sollte sich die Rezensionen durchlesen, bevor man sich einlässt auf das, was die App zu leisten im Stande sein SOLL. Zuerst das, was sie kann: Sie lädt. Außerdem kann man sich einen personalisierten Sticker kreieren, für den es sogar ein spezielles Feld im Album gibt. Habe ich also gemacht, funktionierte auch. Allerdings will Panini für zehn personalisierte Sticker satte 8,90 Euro haben. Da bekomme ich ja zwölf Tütchen für...

Unter anderem kann man mithilfe der App auch seine Sticker einscannen und hat somit noch ein Sammelalbum für die Hosentasche parat - zumindest in der Theorie. Wenn man allerdings den vielen wütenden Kommentaren glauben darf, funktioniert schon das Einscannen leidlich gut. Hat man das dann in mühevoller Handarbeit nach Stunden hinter sich gebracht, fängt der Ärger erst richtig an. Ein User bringt das Dilemma auf den Punkt: "Mit viel Geduld hatte ich alle drin, fast 400, und nun??? Alles weg, nichts mehr da!"

Da lobe ich mir doch mein analoges Album. Da geht nix verloren. Und außerdem hat es einfach Stil.

Während ich auf Antwort von Herrn Kracht warte, könnt ihr mir gerne weiter schreiben - und mit mir tauschen. Ich habe mittlerweile 16 Doppelte: 49, 76, 117 (2), 166, 193, 369, 372, 393, 407, 423, 564, 568, 586, 635 und 665. Also meldet euch: per Mail an a.fuhrmann@goettinger-tageblatt.de. Twitter: @elba79. Oder hier im Blog. Kostet garantiert nix und macht auch keinen Ärger.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016