Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Wichtiger Verkehrsknotenpunkt umgestaltet

Geismartor veränderte sich Wichtiger Verkehrsknotenpunkt umgestaltet

Die Löwen, die vom 18. Jahrhundert an das Geismartor bewachten, fielen zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Im April 1945 wollten die Amerikaner in die Innenstadt einziehen. Weil die Tordurchfahrt zu schmal für ihre Fahrzeuge war, mussten Löwen und Pfeiler weichen. „Die Stadt hat eines ihrer Wahrzeichen verloren“, heißt es in der Chronik des Göttinger Stadtarchivs.

Voriger Artikel
Sterntheater: Mehr als sechs Jahrzehnte Kinogeschichte
Nächster Artikel
Rheinlandflüchtlinge starten Narrentreiben

1968: Der Umbau am 82er-Platz, heute Hiroshimaplatz, hat begonnen.

Quelle: Städtisches Museum

1949 wurde eine Ladenzeile gebaut. Dort verkauften laut Stadtchronist Geschäftsleute, die aus dem deutschen Osten geflüchtet waren und sich in Göttingen angesiedelt hatten, ihre Waren. Der erste markante Neubau wurde 1956/57 auf die Ecke der Reinhäuser Landstraße gesetzt: das von Friedrich Hopfgartner geplante Göttinger Kreishaus.

Vollends veränderte sich der sogenannte 82er-Platz – benannt nach dem zweiten Kurhessischen Infanterie-Regiment 82 – Ende der 1960er Jahre. Die Maßnahmen begannen 1967 mit der Verlängerung der Keplerstraße zur Bürgerstraße. Dafür musste der Wochenmarkt weichen, der für sechs Jahre dort einquartiert worden war und fortan an der Hospitalstraße stattfand.

Die Kreuzung wurde umgestaltet und mit einer Ampelanlage versehen. „Der Ausbau eines der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte im Göttinger Straßennetz hat dann die beachtliche Summe von rund 700 000 DM erfordert“, berichtet am 2. August 1968 das Göttinger Tageblatt.

1957 war in den ehemaligen Frankfurter Hof eine Zweigstelle der Volksbank Göttingen eingezogen. Das alte Gebäude, Ende des 18./Anfang des 19. Jahrhunderts Standort einer von der Freimaurerloge „Augusta zu den drei Flammen“ gestifteten Klinik, wurde zehn Jahre später für ein mehrstöckiges Bankhaus abgerissen. Auch die kleinen Geschäfte fielen der Volksbank zum Opfer. „Das siebengeschossige Gebäude wird das Stadtbild am 82er Platz wesentlich verändern“, prophezeite das Tageblatt anlässlich der Grundsteinlegung Ende August 1968. Eröffnet wurde das Geldinstitut im Mai 1970.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 9. bis 15. September 2017