Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
200 Flüchtlinge aus Sporthalle Groß Schneen evakuiert

Heftige Regenfälle 200 Flüchtlinge aus Sporthalle Groß Schneen evakuiert

Rund 200 Flüchtlinge sind in der Nacht zu Montag aus der Sporthalle in Groß Schneen evakuiert worden. Nach anhaltenden Regenfällen war Wasser in die Halle eingedrungen. Die Flüchtlinge wurden vorerst in der benachbarten Carl-Friedrich-Gauß-Schule untergebracht.

Nächster Artikel
Straßen wegen Hochwasser im Landkreis Göttingen gesperrt

200 Flüchtlinge müssen aus der Sporthalle Groß Schneen evakuiert werden.

Quelle: Pförtner

Groß Schneen. Das Wasser habe nach heftigen Regenschauern in der Nacht fast einen Meter hoch in der Halle gestanden, sagte Friedlands Feuerwehrsprecher Dennis Sacher. Daraufhin habe die Halle, in der etwa 200 Flüchtlinge untergebracht waren, evakuiert werden müssen.

In der Schule seien Betten aufgestellt worden, berichtete Sacher weiter. Den Flüchtlingen gehe es den Umständen entsprechend gut. Sie hätten geduldig in Räumen der Schule ausgeharrt, bis ihnen ein neues Bett zugewiesen werden konnte.

An der Evakuierung beteiligt waren die Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG) des Arbeiter-Samariter-Bundes, des Deutschen-Roten-Kreuzes, der Johanniter und Malteser sowie die Ortsfeuerwehren Groß Schneen, Friedland, Niedernjesa und Ballenhausen - insgesamt rund 85 Einsatzkräfte. Sie halfen den Flüchtlingen, die Halle zu verlassen und ins Schulgebäude zu kommen, und versorgten sie mit allem Nötigen.

Die Flüchtlinge waren Anfang August in der Sporthalle des Landkreises Göttingen in Groß Schneen untergebracht worden. Die Halle sollte während der Ferien als Notquartier für das überfüllte Grenzdurchgangslager Friedland dienen. Wie lange die Flüchtlinge nun in der Carl-Friedrich-Gauß-Schule unterkommen, ob und wann sie wieder in die Sporthalle Groß Schneen zurückkehren können, all das war in der Nacht zu Montag noch unklar.

Wegen der heftigen Regenfälle in der Nacht zu Montag waren vor allem die Feuerwehren in den Gemeinden Friedland und Rosdorf im Dauereinsatz. Dutzende Keller waren voll gelaufen, wie die Berufsfeuerwehr Göttingen mitteilte.

Die Gemeinde Friedland und dort vor allem den Ort Groß Schneen habe es schwerpunktmäßig getroffen, sagte Sacher. Mehr als 20 Keller seien allein in der Gemeinde Friedland vollgelaufen. Die Feuerwehr habe eine Sandsack-Füllstation eingerichtet. Auch der Schulhof der Carl-Friedrich-Gauß-Schule habe unter Wasser gestanden.

Update 10.30 Uhr: Die Flüchtlinge werden noch heute in der Anne-Frank-Sporthalle in Rosdorf untergebracht.

In der Nacht zu Montag, 17. August, mussten 200 Flüchtlinge nach einem schweren Unwetter evakuiert werden.

Zur Bildergalerie
 

Überflutete Keller und Straßen beschäftigen Feuerwehren und Einsatzkräfte von Rettungsdiensten im südlichen Landkreis Göttingen.

Zur Bildergalerie
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis