Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Tag 12: Von Einbeck nach Northeim

Kathi geht Tag 12: Von Einbeck nach Northeim

Wir waren schon ziemlich früh am Starpunkt an der O.R.T. Filiale in Einbeck, da wurden wir noch mit Kaffee versorgt und wie ihr ja inzwischen wisst, bin ich dann richtig glücklich. Wir setzten uns, und mir wäre fast der Kaffee aus der Hand gerutscht. Ich hatte ein Kissen im Rücken, sobald man sich anlehnte, fing das an zu vibrieren.

Voriger Artikel
Selbst Regen kann Kathi nicht stoppen
Nächster Artikel
Tag 13: Kirschen-Weg nach Herzberg
Quelle: EF

Da ich gerade mit meinem eigenen Schreck beschäftigt war, fiel mir nicht auf, dass es Svenja genau so erging. Zum Morgen schon herzhaft lachen, verspricht einen guten Tag, Hauptsache es bleibt einigermaßen trocken.

Das Wetter hielt sich, aber den Wassermontag hatte ich noch im "Nacken" und musste ständig auf Toilette. Sehr hilfsbereite Menschen begegneten uns, ob im Sanitärhandel in Salzderhelden, im Räucherfischladen in Edesheim oder im Dönerladen in Northeim, ich durfte überall hin, ohne dass jemand murrte.

Wir hatten wieder eine Menge Spaß unterwegs und ich entdeckte immer mehr, die Schönheit von Weinbergschnecken und konnte kaum aufhören zu fotografieren, als ich immer wieder vom Magenknurren gestört wurde. Auf mein belegtes Brot hatte ich so gar keinen Hunger. Wir waren auf dem Weg nach NOM, da gibt´s das DINX, direkt am Rasthof hinter der Bratwursthütte. Ein Restaurant, Diner und Café. Mein Magen wurde noch lauter bei dem Gedanken daran, aber ehe wir ankamen, war es so spät, dass es nicht mehr zum lecker Burger essen reichte. Wir bekamen jeder einen Kaffee to Go und zogen direkt weiter. Ich würde dann heute abend wieder einkehren ;-)

Wir kamen mit 10 Minuten Verspätung an und ohne jemanden zu begrüßen, zückte ich den Kilometermesser und war betrübt. Es waren nur 17,25 km :-(. Mir fehlten genau 4 km und 350 m bis die 200 Kilometer voll waren.

Das war bitter, aber Freitag, da schaffe ich das. Für uns wurde extra die Northeimer O.R.T. Filiale geöffnet, dort warteten nicht nur eine liebe Mitarbeiterin, sondern auch Journalisten von "Hallo Mittwoch". Wir führten dann noch ein sehr amüsantes Interview für die Podcastplattform schachtier.de. Ich hatte dafür im März das erste Interview gegeben, als nur wenige an mich glaubten. Deswegen war mir die Ehre um so größer, noch mal mit ihm sprechen zu dürfen. Der Journalist versprach mir, Freitag unsere Strecke von Northeim nach Katlenburg mitzulaufen. Wie cool :-)

Nun ging es weiter, wieder zurück nach Moringen. Da trainierte die F-Jugend, das wollte ich mir nicht entgehen lassen, um auch noch einmal Danke zu sagen. Dann grätschte mir mein Magen wieder ins Gedankenspiel und ich beschloss, den besten Dönerladen Moringens ausfindig zu machen.

Das war leicht, ich hörte bei Nachfragen immer nur einen Namen.

Ich selbst kannte den Laden nicht und steuerte diesen an. Ich wurde ganz nett bedient und dann kam noch eine ältere Frau rein und auch sie gab ihre Bestellung auf. Nebenbei wirbelte der Mann mit meinem zukünftigen Döner herum und der Geruch machte meinen Magen echt gierig. Als ich bezahlen wollte, meinte der Mann: "Nein, ich möchte nicht, dass du bezahlst, ich möchte dir etwas für deine Spendenbox geben..." Und auch die ältere Frau gab mir Geld, und alle wünschten mir nur das Beste. Ich war völlig perplex, denn es fiel vorher kein Wort über mich oder mein Projekt. Es ist immer wieder faszinierend, auf welch nette und liebe Menschen ich auf meiner Tour treffe. Der Döner war im übrigen tatsächlich sehr lecker.

Danach bin ich aber ganz schnell zum Sportplatz gelaufen, um die Fleischtasche zu vernichten. Die kleinen Großen spielten ganz fleißig und merkten gar nicht, dass ich erschienen war - also schnell in die Ecke und schlemmen. Ein paar der Eltern saßen da schon und wir plauderten noch über Freitag. Dann kamen die Kinder dazu und ein riesiges Gewusel ging los. Alle fragten und redeten durcheinander, es war wie ein Flohhaufen, aber ein netter ;-). Dann übergaben mir die Kinder das gesammelte Geld von Freitag, ohne dass ein Betrag genannt wurde, denn ich sagte allen immer wieder, ich möchte nicht wissen, wie viel zusammen gekommen ist. Am Anfang verstanden das nur wenige, doch inzwischen wird es toll respektiert. Ich möchte mich auf meinen Lauf konzentrieren und bin natürlich sehr gespannt auf den 12.7. und welches Ergebnis dann unterm Strich stehen wird. Aber solange werde ich laufen und weiter sammeln.

Nun sind es nur noch wenige Tage bis zu meinem großen Fest, am 27.6. ab 13:30 Uhr auf der Burg Katlenburg. Ich freue mich schon sehr... bis dahin Eure Kathi :-)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Wiedersehen mit Lebensrettern