Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Regionalforscher will für Linke in den Landtag

Wolfgang Krumbein, Folge 2 Regionalforscher will für Linke in den Landtag

Am 20. Januar ist Landtagswahl. Mit 20 Fragen stellt das Tageblatt die Kandidaten der Parteien in vier Wahlkreisen vor. Die Antworten sollen maximal 140 Zeichen (Twitterlänge) haben. Der 64-jährige Wolfgang Krumbein aus Bühren tritt für die Linken im Wahlkreis 16 Münden-Dransfeld-Bovenden an. Der gebürtige Langenhagener ist Leiter des Instituts für Regionalforschung an der Göttinger Uni. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Voriger Artikel
FDP-Frau mit Herz für Duderstadt und Sportvereine
Nächster Artikel
Linke will für artgerechte Tierhaltung kämpfen

Landtagskandidat im Wahlkreis 16: Wolfgang Krumbein an seinem Arbeitsplatz im Göttinger Institut für Regionalforschung.

Quelle: CH

Welchen Beruf üben Sie aus, und welche Ausbildung haben Sie?

Hochschullehrer. Nach Abitur Studium der Sozialwissenschaften, Promotion und Habilitation.

Seit wann sind Sie Parteimitglied und in der Politik aktiv?

Politisch aktiv seit 1969, zunächst 31 Jahre bei Jungsozialisten/SPD, dann WASG und seit Gründung Mitglied der Partei Die Linke.

Welches politische Amt haben oder hatten Sie?

Früher diverse Funktionen bei den Jusos (stellv. Bundesvorsitzender unter Schröder) und SPD, bei WASG und Linken diverse Delegiertenmandate.

Welche Hobbys haben Sie?

Tennis sehr intensiv, Schach, Lesen, Fußball passiv (BVB-Fan).

Welches war das prägende Ereignis in ihrem Leben?

Geburt und Aufwachsen unserer Kinder.

Was würden Sie nach der Wahl als neuer Landtagsabgeordneter als erstes in Niedersachsen durchsetzen?

Abschaffung der Studiengebühren, grundsätzliche Neuorientierung der Regionalisierungspolitik.

Warum wollen Sie auf Landesebene Politik machen?

Um deutlich zu machen, dass auch auf Landesebene im Gegensatz zu bisher Politik für die kleinen Leute gemacht werden kann.

Was können Sie im Land verändern?

Die Prioritäten neu setzen zugunsten sozialer Gerechtigkeit und mehr demokratischer Kontrolle.

Wie fahren Sie nach Hannover?

Bislang selten, dann meist mit dem Auto. Im Falle einer Wahl mit dem Zug.

Warum treten gerade Sie in Ihrem Wahlkreis als Kandidat an?

Ich wohne im Wahlkreis, bin dort relativ gut bekannt, kenne mich in der Politik aus und kann gut argumentieren und reden.

Koalition? Mit wem?

Da SPD und Grüne in der alten Agenda-Politik gefangen bleiben, wird eine Koalition schwierig.

„Ich hole ... Prozent.“

Ein Ergebnis über Landesdurchschnitt und im Bereich des letzten Ergebnisses im Wahlkreis ( also ca. 8%).

Ihr politisches Vorbild ist:

Eine einzelne Person als Vorbild habe ich nicht.

Welches Buch lesen Sie gerade?

Bosbach/Korff: Lügen mit Zahlen. Wie wir mit Statistiken manipuliert werden. Heyne-Verlag, München 2011.

„Treffe ich die Bundeskanzlerin, sage ich ihr folgendes:

Treten Sie zurück, ihre Politik ist ein Unglück für Deutschland und Europa.

Sie haben einen politischen Wunsch frei:

Dass Nichtwähler/politisch Resignierte sich wieder engagieren und dadurch auch mehr Demokratie und soziale Gerechtigkeit schaffen.

Auf was können Sie nicht verzichten?

Auf familiäre Geborgenheit, sportliche Bewegung und politisches Engagement.

Wie beschreiben Sie Ihren Charakter?

Ruhig, abwartend und zuverlässig.

Twittern Sie? Haben Sie eine Facebook-Seite?

Nein

Wie verbringen Sie einen freien Sonntag?

Ganz unterschiedlich: mal lesend, mal im Garten, mal auf dem Tennisplatz, mal bei einer Kulturveranstaltung oder mit einem Ausflug.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen