Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
Es wird gebaut

Baustellen in der Region Es wird gebaut

An vielen Stellen in der Region wird gebaut – ob auf der Autobahn, diversen Land- und Bundesstraßen oder auch in der Göttinger Innenstadt. Doch für genervte Pendler gibt es Trost: Viele Baustellen sollen bald abgeschlossen sein.

Voriger Artikel
Wo sind die weißen Flecken
Nächster Artikel
Dauerarbeiter gegen Armut und Kriegsfolgen

Im Göttinger maschmühlen weg wird gebaut.

Quelle: Wenzel

Göttingen. Seit 2015 wird der Maschmühlenweg komplett erneuert. Seit Monaten ist sie nur in Richtung Norden halbseitig befahrbar. Es ist eine der größten Straßenbaustellen in Göttingen. Etwa 20 000 Fahrzeuge, darunter 2000 Lkw, befahren die B3 in diesem Bereich täglich. Rund 2,8 Millionen Euro investiert die Stadt, nach Angaben der Verwaltung soll im Dezember der Abschnitt wieder beidseitig für den Verkehr freigegeben werden. Etwa von Mitte Dezember bis Ende Februar ist eine Arbeitspause vorgesehen. Im zweiten Bauabschnitt wird 2017 zwischen Schützenanger und Rinschenrott gearbeitet. Dabei wird wieder halbseitig gesperrt. Die Umleitung stadteinwärts erfolgt dann über die Königsallee. Im November 2017 soll alles fertig sein.

Nach dem Richtfest im November soll das neue Basketballzentrum an der Godehardstraße im Februar fertig gestellt werden. Auf dem Gelände der ehemaligen Godehardhalle, gleich neben der Sparkassen-Arena, entsteht die neue Trainingshalle für die Profi-Basketballer der BG Göttingen. Auch die  Spiele der Nachwuchs- und Jugend Basketball-Bundesliga können dort künftig ausgetragen werden. Rund 4,2 Millionen Euro kostet der Bau. Die Halle ist im Besitz der Göttinger Sport- und Freizeit GmbH, Hauptmieter wird die Pro Basketball Göttingen GmbH. Im „Athleticum Junge“ soll es im Erdgeschoss auf 600 Quadratmetern Sportphysiotherapie, Athletik- und Krafttraining sowie Leistungsdiagnostik geben.

Im Frühjahr hatten die Arbeiten begonnen, seit Kurzem ist die Groner Straße wieder freigegeben. Aber die Bauarbeiten gehen im nächsten Jahr weiter. Der Straßenabschnitt zwischen Zindelstraße und Papendiek muss im kommenden Jahr allerdings nicht mehr komplett gesperrt werden. Für die noch ausstehenden Arbeiten wie Verkabelung und Pflasterung im nördlichen Bereich zwischen Pandektengasse und Zindelstraße genügt eine halbseitige Sperrung über sechs bis acht Wochen. Der Asphalt der Johannisstraße bleibt zum Schutz des Pflasters bestehen, bis die Arbeiten in der Groner Straße und in der Pandektengasse 2017 abgeschlossen sind.

Am Groner Tor baut die EBR-Projektentwicklung GmbH ein Hotel und die neue Zentrale der Sparkasse Göttingen. Aktuell entsteht dort der Rohbau, das Kellergeschoss sei weitgehend fertig, im Erdgeschoss sind die ersten Wände im Bau. „Die Sparkasse als Käuferin ist derzeit mit dem Baufortschritt sehr zufrieden“, sagt Sparkassensprecher Frank Sickora. Erste Pläne für die Bebauung des Areals hat es bereits 2006 gegeben. 2018 soll das Hotel fertiggestellt sein, das Sparkassengebäude im Anschluss.

Bahnbrücke Northeim

Nördlich des Northeimer Bahnhofs werden zwei Eisenbahnüberführungen durch Neubauten ersetzt. Die beiden Brücken wurden im Jahr 1883 gebaut und sind marode. Die Brücken wurden zuletzt im Jahr 1975 erneuert. Die Bauarbeiten konzentrieren sich nach Angaben der Deutschen Bahn nicht nur auf den Schienen-, sondern auch auf den sie bei Regen nicht überflutet. Die beiden Brücken namens „Sollingtor“ gehören zu den viel befahrenen Bahnstrecken Hannover – Kassel sowie Northeim – Nordhausen und führen zudem über die ebenfalls vielbefahrere Bundesstraße B 241. Die Bauarbeiten haben im September 2015 begonnen. Sie sollen 2018 angeschlossen werden.

Groß Schneen

Zur Zeit laufen die Vorbereitungen für den Neubau der Turnhalle in Groß Schneen. Sie war 2015 bei einem Unwetter überflutet worden und musste abgerissen werden. Die benachbarte Schule, die ebenfalls überflutet wurde, ist nahezu fertig saniert. Der Neubau der Sporthalle in Groß Schneen soll laut Kreisverwaltung im Frühling 2017 beginnen. Der Landkreis investiert in das Schulzentrum Groß Schneen insgesamt 9,5 Millionen Euro. Der Neubau der Sporthalle wird voraussichtlich 5,9 Millionen Euro kosten. Die Fertigstellung wird Anfang 2018 erwartet. In das Schulgebäude müssen 3,6 Millionen Euro investiert werden.

Autobahn-Baustellen

Im Rahmen der Betonfeldsanierung müssen noch in diesem Jahr zwischen den Anschlussstellen Northeim-Nord und Seesen auf der Richtungsfahrbahn Hannover vereinzelte Betonplatten ausgetauscht werden. Diese Arbeiten sollen in der Zeit sollen bis zum 16. Dezember nur in den Nachtstunden ausgeführt werden. Der Verkehr wird dabei jeweils einspurig an der Baustelle vorbeigeführt.
Im Bereich des zukünftigen ÖPP-Projektes von südlich Anschlussstelle Seesen bis nördlich von Nörten-Hardenberg müssen noch Restarbeiten zum Auftrag der Baumfällarbeiten durchgeführt werden. Ob diese Arbeiten noch in diesem Jahr oder erst Anfang 2017 durchgeführt werden steht noch nicht fest. Dabei ist voraussichtlich nur eine Standstreifensperrung notwendig.
Darüber hinaus wird es darüber hinaus in diesem Jahr nur noch vereinzelte Reparaturarbeiten auf der A7 geben. Ob diese witterungsbedingt ausgeführt werden, wird jeweils kurzfristig entschieden und entsprechend dann die jeweilige kurzzeitige Baustelle eingerichtet. Folgende Bereiche sind dafür vorgesehen:

  1. ❱ AS Göttingen, Auf- und Abfahrt Fahrtrichtung Kassel
  2. ❱ AS Göttingen, Auf- und Abfahrt Fahrtrichtung Hannover
  3. ❱ AD Drammetal, Rampe A38 zur A7, Fahrtrichtung Hannover
  4. ❱ AD Drammetal, Rampe A7 zur A38, Fahrtrichtung Halle
  5. ❱ Auffahrt von T+R Göttingen Ost, Fahrtrichtung Hannover
  6. ❱ Auffahrt von T+R Göttingen West, Fahrtrichtung Kassel
  7. ❱ AS Nörten-Hardenberg, Auffahrt Fahrtrichtung Kassel

Holzerode / Landolfshausen

Ein Ende der Sperrung der Bundesstraße 446 und Landesstraße 523 zwischen Holzerode und Landolfshausen ist absehbar. Wie der Geschäftsbereich Goslar der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr auf Nachfrage mitteilte, soll der Verkehr ab Ende November wieder durch die im  Volksmund so genannte „Hölle“ fließen. Die Asphaltschichten sind fertiggestellt. Die noch ausstehenden Arbeiten an den Schutzplanken und den Banketten laufen. Nach Angaben der Straßenbaubehörde kostet das Mitte September begonnene Projekt rund 5,5 Millionen Euro. Bereits am 20. Oktober war der erste Streckenabschnitt zwischen Holzerode und Billingshausen freigegeben worden. Ab Ende November können auch wieder die Abfahrten der Bundesstraße 27 in Richtung Holzerode und Landolfshausen genutzt werden.

Hardegsen B 241/B446

Im August ist mit umfangreichen Straßensanierungsarbeiten im Bereich des Knotenpunktes der Bundesstraßen 446 und 241 bei Hardegsen begonnen worden. Ein Teil der neuen Fahrbahn im Bereich des Verkehrsknotens ist inzwischen fertig und freigegeben, allerdings kommt es auf der B 241 im Bereich der Ortszufahrt Hardegsen-Landwehr noch immer zu Behinderungen. Ursprünglich sollten die Bauarbeiten Ende Oktober abgeschlossen sein, doch laut Straßenbaubehörde seien während der Bauarbeiten immer wieder „nicht vorhersehbare Schwierigkeiten aufgetreten, die zu Verzögerungen im Bauablauf geführt haben“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kontrollaktion gegen Smartphones im Straßenverkehr