Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
„Ich gehe wählen weil....“

Landtagswahl 2017 „Ich gehe wählen weil....“

Am Sonntag, 15. Oktober, wird ein neuer Landtag in Niedersachsen gewählt. 20 Bekannte Menschen aus der Region erklären, warum sie am Sonntag zwei Kreuze machen

Voriger Artikel
So wird aus bunten Blättern Kinder-Kunst
Nächster Artikel
Landtagswahl: Und nun?

Universitätspräsidentin Ulrike Beisiegel geht am Sonntag wählen.

Quelle: Arne Bänsch

Göttingen. 1. Dennie Klose, Moderator und Comedian: „... weil viele Menschen dafür kämpfen müssen, dieses Recht überhaupt zu bekommen. Und ich lasse mir diese Chance nicht nehmen, mein Leben mit zu bestimmen.“

Dennie Klose

Dennie Klose

Quelle: Christoph Mischke

2. Andreas Busch, Professor für Vergleichende Politikwissenschaft und Politische Ökonomie an der Universität Göttingen: „... weil Demokratie nicht ohne aktive Teilhabe der Bürger, also von uns allen, funktionieren kann. Ein zweiter Grund: nur wer selbst gewählt hat, hat in den nächsten fünf Jahren wirklich das Recht, sich über getroffene politische Entscheidungen aufzuregen! Und wer wollte das schon missen...“

Andreas Busch

Andreas Busch

Quelle: Christoph Mischke

3. Nikolaus Kühn, Schauspieler Deutsches Theater: „...weil mir noch nichts Besseres eingefallen ist als parlamentarische Demokratie.

Nikolaus Kühn

Nikolaus Kühn.

Quelle: Christina Hinzmann

4. Michael Karaus, Medizinischer Geschäftsführer Evangelischen Krankenhauses Weende: „...weil ich nur so in meinem Demokratieverständnis Einfluss nehmen kann auf die politische Gestaltung des Landes. Und die Landtagswahlen sind für mich genauso wichtig wie die Bundestagswahlen, weil viele Belange in unserem föderalen System Landessache sind und ich gerade in den Bereichen Bildung und Gesundheitsversorgung unterschiedliche Akzente bei den Parteien sehe.“

Michael Karaus

Michael Karaus

Quelle: Christoph Mischke

5. Ulrike Beisiegel, Präsidentin der Universität Göttingen: „... weil ich damit eine Möglichkeit habe, die zukünftige Entwicklung unseres Landes nach vorne zu bringen - in die richtige Richtung. Ein besonderes Augenmerk lege ich darauf, welche bildungspolitischen Konzepte die zur Wahl stehenden Parteien haben. “

Quelle: Arne Bänsch

6. Sonja Bachmann, Dramaturgin Deutsches Theater: „...weil darauf unsere Demokratie aufbaut. Diese Grundlage darf man nicht aushöhlen – sonst stürzt das Gebäude zusammen.“

Sonja Bachmann

Sonja Bachmann

Quelle: r

7. Stephanie Giro, amtierendes Gänseliesel : „… weil freie und geheime Wahlen, so wie wir sie hier in Deutschland haben, ein sehr hohes Gut sind um das wir in vielen anderen Ländern beneidet werden. Außerdem sehe ich es als eine Art Bürgerpflicht an, wählen zu gehen und finde es toll zu wissen, dass ich mich mit meiner Stimme aktiv an unserer Demokratie beteiligen kann.“

Stephanie Giro

Stephanie Giro

Quelle: r

8. Ralf Regenhardt, Vorstand Carita Südniedersachsen: „... weil ich eine menschliche Gesellschaft und Vielfalt bejahe, Farbe bekenne und Populisten einen Strich durch die Rechnung machen möchte. Denn auch in Niedersachsen brauchen wir Werte wie Solidarität, Mitmenschlichkeit und Respekt sowie eine gute Bildung und soziale Gerechtigkeit.”

9. Erik Feßler, Fachbereich Wahlen Stadt Göttingen: “...weil ich damit die Zukunft unseres Landes mitgestalten kann.“

Erik Feßler

Erik Feßler

Quelle: r

10. Ulrike Gerischer, Managerin Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie : „... weil ich das ganz wichtig finde – als gelebte Demokratie. Besonders liegt mir am Herzen, dass auch andere das tun, insbesondere die jungen Leute, die Erstwähler.“

Ulrike Gerischer

Ulrike Gerischer

Quelle: r

11. Silvie Stiller, Regisseurin Waldbühne Bremke: „...weil ich unsere Zukunft aktiv mitgestalten möchte.“

SIlvie Stiller

SIlvie Stiller

Quelle: Riese Markus

12. Thomas Rath, Leiter Polizeiinspektion Göttingen: „... weil die Problem der Welt zu drängend sind, um nur Zuschauer zu sein. Bei der aktuellen Parteien-Palette kann niemand sagen, dass er nicht genügend Auswahl hätte.“

Thomas Rath

Thomas Rath

Quelle: Christina Hinzmann

13. Andreas Gruber, Manager „Kauf Park“ : „...weil ich mich auf den Wahlabend freue, an dem wir mit Spannung das Ergebnis erwarten, an dem wir teilhaben.”

Andreas Gruber

Andreas Gruber

Quelle: Swen Pförtner

14. Christoph Neumann, Heinz Sielmann Stiftung: „...weil wenn ich nicht wählen gehen würde, würde ich denen damit helfen, die ich nicht wählen würde.“

Christoph Neumann

Christoph Neumann

Quelle: Harald Wenzel

15. Friedrich Selter, Superintendent Kirchenkreis Göttingen: „... mir unsere Demokratie am Herzen liegt. Die Bundestagswahl hat gezeigt, dass wir Bürger mit unserem Wahlrecht die Macht haben, politische Proportionen effektiv zu beeinflussen. Dabei ist es jedoch zu durchaus alarmierenden Verschiebungen gekommen. Die bevorstehende Landtagswahl bietet für uns Wähler die Chance, die im Bund entstandene politische Schlagseite auf Landesebene deutlich zu korrigieren. Dazu werde ich mit meiner Stimme beitragen.“

Friedrich Selter

Friedrich Selter

Quelle: Picasa

16.
Inke Teuteberg, Kreisverband der Landfrauen:
„... ich das Recht zur Mitbestimmung gerne nutze. Ich hoffe, dass wir auch weiter friedlich und zufrieden miteinander leben und jeder seine Anerkennung bekommt“.

Quelle: Christoph Mischke

17. Daniel Raub, Sternekoch: „... weil ich radikale Parteien nicht im Landtag haben möchte. Für mich sind die scheinbar einfachen Lösungen keine Alternative.“

Daniel Raub

Daniel Raub

Quelle: Niklas Richter

18. Wigbert Schwarze, Dechant: „ ... weil ich noch nie seit 40 Jahren eine Wahl ausgelassen habe. Denn die Pflicht und das Privileg zur Wahl zu gehen und dadurch direkt und indirekt mit zu bestimmen, mehr denn je wichtig ist. Ich kann und will es mir nicht vorstellen nicht wählen zu gehen und erst recht nicht, nicht wählen zu dürfen.“

Wigbert Schwarze

Wigbert Schwarze

Quelle: Christina Hinzmann

19. Nico Dietrich, Intendant Junges Theater: „... weil das Recht zu wählen ein hohes Gut ist das es zu pflegen gilt. Besonders in stürmischen Zeiten. Ich komme aus der ehemaligen DDR und weiß noch genau was es bedeutet nicht demokratisch mitgestalten zu dürfen“.

Dietrich

Dietrich

Quelle: Alciro Theodoro Da Silva

20: Gerd Rappenecker, Vorstand Stadtwerke Göttingen: ... „weil, wenn ich nicht gehe, dann wählen die anderen für mich. Und das will ich nicht.“

Rappenecker

Rappenecker

Quelle: Jan Vetter

Von Britta Bielefeld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Thema des Tages
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017