Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Rock am "Kauf Park": Jetzt wird es ernst

Göttinger Bandwettbewerb am 29. Juli um 20 Uhr Rock am "Kauf Park": Jetzt wird es ernst

Einige Wochen hatten die Bands Zeit, intensiv zu proben. Jetzt wird es ernst: Am Sonnabend, 29. Juli, treten Count to Five, Jungfrau Männlich Deluxe und Deathmetaldiskoclub beim Wettbewerb „Rock am Kauf Park“ an. Start ist um 20 Uhr. Ein Shuttle vom Busbahnhof bringt Besucher zu dem Einkaufszentrum in Grone.

Voriger Artikel
Kampf gegen das Wasser in der Region
Nächster Artikel
“Lebenspartner” wird zu Ehemann
Quelle: Peter Heller

Göttingen. Bei  Deathmetaldiskoclub stehen die wohl erfahrensten Musiker auf der großen Bühne vor dem Kauf Park. Schon seit Jahren machen sie Musik, allerdings erst seit einem Jahr gemeinsam. Ihr Programm: harte Gitarrenriffs von Steffen Strauß, dröhnender Bass von Mark Schönemeier, schnelle Schlagzeugbeats von Gordon Siewert und dazu die tiefe, einnehmende Stimme von Sänger Stefan Peters. Zusammen klingt das nach klassischem 90er-Jahre Alternative Rock.

Bislang sind sie nur vor Freunden aufgetreten, im Kleingarten beispielsweise. „Durch ‚Rock am Kauf Park‘ können wir uns das erste Mal dem breiten Göttinger Publikum vorstellen“, sagt Peters. Sie proben in Lenglern, der Übungskeller-Heimat einiger Bands. Einmal pro Woche kommen sie dort zusammen.

Eher hart wird es auch bei der Göttinger Formation Count to Five. „Dass wir keinen Kuschelrock machen, war schnell klar“, erzählt Christopher Krüger. Trotz des Namens ist die Band nur ein Quartett: Gitarrist Simon Burkhardt, der auch die Texte schreibt, Sänger Béla Klein, Bassist Antonin Götz und Schlagzeuger Krüger. Sie sind die jüngsten Musiker bei „Rock am Kauf Park“, drei Abiturienten, einer kommt in die letzte Gymnasialklasse. An Welpenschutz denken sie dennoch nicht: „Wir sind aus dem Alter raus, in dem es süß ist, falsche Töne zu spielen“, erläutert Krüger.

Da sie mindestens den dritten Platz bei „Rock am Kauf Park“ sicher haben, gehen die Jungs aber nicht zu gestresst an den Auftritt heran. Der Schlagzeuger sagt weiter: „Dabei sein ist schon ein Gewinn. Wir wollen einfach viel Spaß haben.“ Die Vier möchten mit ihren Liedern voll und ganz überzeugen, eine mitreißende Performance sei nicht ausreichend. „Wir sind immerhin Musiker und keine Schauspieler“, stellt Burkhardt fest. Sie wollen ihre gesamte Energie in die Präsentation ihrer Hits stecken. „Ich finde es immer ganz schlimm, wenn eine Band mehr Performance als Musik macht“, erzählt Schönemeier.

Deutscher Pop-Punk mit einer Prise Alternative-Rock – so beschreibt das humorvolle Trio Jungfrau Männlich Deluxe, das sich einmal wöchentlich in Worbis zum Proben trifft, seine Musikrichtung. „Wir ziehen Einflüsse aus deutschem Post-Punk wie Captain Planet oder Matula, aber auch aus der „Ami-Ecke à la Sum 41 oder Blink-182“, erklärt Jacob Braun. 30 Lieder hat die Band mittlerweile im Repertoire, die die Bandbreite von punkig bis ruhig abdecken. Sänger Braun verleiht den Songs mit vielseitiger Stimme die richtigen Nuancen.

Der Spaß an der Sache und der Musik komme nicht nur während der Proben, sondern auch auf Konzerten nicht zu kurz. „Es ist ein geplantes Chaos“, beschreibt Bassist Nico Müller. Je nach Stimmung des Publikums passe die Band ihre Setlist spontan an. Und auch wenn während des Konzerts das Schlagzeug zusammenfällt: „Abbrechen ist nie eine Option“, sagt Mathias Stitz schmunzelnd.

Bisher habe das Trio auf kleineren Konzerten vor 70 bis 80 Gästen gespielt. „Rock am Kauf Park“ ist ein „anderes Kaliber“, sind sich die jungen Männer einig. Zwar seien sie im mitteldeutschen Raum „schon gut rumgekommen“. In Göttingen waren sie aber erst einmal. „Rock am Kauf Park“ bietet uns eine gute Möglichkeit, in Göttingen Fuß zu fassen und ein paar mehr Leute zu erreichen“, so Müller.

Die Jury

Das Gremium ist mit fünf Faychleuten besetzt. Über die Qualität der Auftritte bei „Rock am Kauf Park urteilen in diesem Jahr der Sänger Sascha Münnich von Götown Records, Florian Kloppmann von der Vorhajressiegerband Better Than, Tageblatt-Redakteur Michael Brakemeier, Ann-Christin Barthelmie von Antenne Niedersachsen und Peter Mühlhaus von der Volksbank Göttingen. Die Vorauswahl hatte eine Jury aus Redakteuren des Göttinger Tageblattes getroffen.

Die Auftrittsreihenfolge

Wer wann auf die Bühne kommt, wurde im Vorfeld in Anwesenheit der Bands ausgelost. Um 20.10 Uhr startet Deathmetaldiskoclub. Count to Five folgt um 20.45 Uhr. Zum Abschluss startet Jungfrau Männlich Deluxe um 21.20 Uhr.

Die Voraussetzungen

Bewerben konnten sich Bands aus Südniedersachsen und den angrenzenden Bereichen der benachbarten Bundesländer. Sie sollten nicht länger als vier Jahre bestehen, schließlich handelt es sich um einen Nachwuchswettbewerb. Überwiegend eigene Lieder sollten sie im Programm haben, einige Cover waren allerdings erlaubt. Und: Sie mehr Rock als Pop zu bieten haben.

Die Festival-Besucher

Je nach Wetter haben in den Vorjahren bis zu 5000 Menschen das Festival besucht. Der Eintritt zu dem Spektakel ist frei. Parkraum steht großflächig zur Verfügung. Das gastronomische Angebot ist vielfältig, aber rustikal.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 7. bis 13. Oktober 2017