Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
„Ich gebe Nachwuchsbands gern Tipps“

Sascha Münnich bei „Rock am Kauf Park“ „Ich gebe Nachwuchsbands gern Tipps“

Sommer, eine große Bühne und viel Platz: Sänger Sascha Münnich schätzt die Vorteile von Open-Air-Auftritten. Deshalb freut er sich auf „Rock am Kauf Park“ am 30. Juli, wo er neben drei Nachwuchsbands, die im Bandcontest gegeneinander antreten, mit seiner neuen Band Götown Records auftreten wird.

Voriger Artikel
Filigrane Arbeiten auf nackter Haut
Nächster Artikel
Fast Food für Geduldige

Musikalisches Schwergewicht: der Sänger Sascha Münnich.

Quelle: Swen Pförtner

Göttingen. Außerdem sitzt Münnich, der Professor am Institut für Soziologie der Universität Göttingen ist, in der Jury, die den „Rock am Kaufpark“-Sieger kürt. Neben den Gewinnen für den Sieger - ein Auftritt beim KWP-Festival und ein Tag im Aufnahmestudio - sei es für junge Bands vor allem eine schöne Auftrittsmöglichkeit, sagt Münnich. „Die Location ist toll, und draußen klingen die meisten Bands besser“, sagt er. Münnich selbst gibt auch am liebsten draußen Konzerte: „Da ist es nicht so eng, und das Publikum ist emotionaler.“

Mit Münnich, einem der bekanntesten Soul- und Bluessänger der Göttinger Musikszene, der schon mit verschiedenen Bands auftrat, werden die drei „Rock am Kaufpark“-Finalisten nicht nur durch einen kompetenten Juror bewertet. „Ich bin auch offen dafür, von den Nachwuchsbands angesprochen zu werden“, sagt Münnich. Das Rocken könne er ihnen zwar nicht erklären, scherzt er, das könnten die jungen Bands selbst besser. „Aber bei Fragen zum Beispiel zur Bühnenshow gebe ich gern Tipps“, so der Sänger.

Bei der Bewertung der Bands würde es auch um musikalisches Potenzial und Innovativität gehen. „Wir fördern Neues“, so Münnich, der 2005 schon mit seiner damaligen Band Soul Cake & The Horns Deelite bei „Rock am Kauf Park“ als Top-Act auftrat und in der Jury saß. Der Sieger sei nicht immer auch der Publikumsliebling, so die Meinung des Musikers.

Münnich selbst hat nie an einem Bandcontest teilgenommen, „aber das ist sinnvoll für junge Bands“, sagt er, in Göttingen und Umgebung sei musikalisch viel los. Da lohnt es sich, Kontakte zu knüpfen und mit einem großen Open-Air-Auftritt Aufmerksamkeit auf die eigene Band zu lenken.

Das sind die Final-Bands:

Better Than

Vor etwa sechs Jahren coverte Jonathan Koch (17) noch gemeinsam mit Sänger Phillip Scholz (18) englische Lieder. Sie waren ehrgeizig: „Better Than“ („besser als“) die Originale wollten sie sein - und fanden so ihren späteren Bandnamen. An ihrer Schule, dem Theodor-Heuß-Gymnasium, trafen die Göttinger dann die weiteren Bandmitglieder: Gitarrist Ricardo Rudolph (18) und den Bruder von Schlagzeuger Jonathan Koch, Bassist Jakob Koch (15). Später kam Florian Kloppmann (17) hinzu, der Rudolph während dessen Auslandsjahr ersetzte und dann dabei blieb.

Auch die Musik änderte sich: Better Than spielen jetzt eigene Rockpop-Lieder - seit vergangenem Jahr mit deutschen Texten. „Auf Deutsch kann sich Sänger Phillip besser ausdrücken“, so Jonathan Koch. In den Texten geht es ums Erwachsenwerden und die Liebe, aber auch ums „Durchstartenwollen“, wie Jonathan Koch erklärt. Die Euphorie der Musiker merkt man Liedern wie „Unsere Zeit“ an, die mit poppig-mitreißenden Melodien überzeugen und ein bisschen an Madsen oder Sportfreunde Stiller erinnern. Und durchstarten wollen die jungen Musiker auch bei „Rock am Kauf Park“: „Wir freuen uns auf einen fetten Auftritt“, so Bassist Jakob Koch.

This Is Real

Schnelle Gitarrenriffs und lauter Gesang: Im Hardcore fühlt die Göttinger Band This Is Real sich wohl. Respekt einflößend sind die Shoutings in Liedern wie „We Will Attack“. Man glaubt der vierköpfigen Band, dass sie einen gleich angreift. Dabei geht es in den Songs der Musiker viel um Freundschaft und Liebe - Themen, die sie im alltäglichen Leben beschäftigen und die sie in ihren Liedern aufgreifen.

Die Texte zu den Hardcore-Liedern, die auch Einflüsse von Pop und Metal haben, schreibt Sängerin Priyanka Kandanatan (28), in deren schwarzes Haar grüne Strähnen gefärbt sind. Mit tiefer Stimme singt sie zu temporeichen Schlagzeugbeats und Gitarrenriffs und wird dabei gesanglich von Gitarrist Kai Gößner und Bassist Christian German unterstützt. Gerade hat die Band, die in der aktuellen Konstellation seit 2014 besteht, ihr erstes Album veröffentlicht. „Swansongs“ heißt es. „Wir machen die Musik nur nebenbei und wollen nicht reich damit werden“, sagt German. Ihr Ziel: ein bis zwei Auftritte im Monat. „Ich habe die vergangenen Jahre schon immer bei ‚Rock am Kauf Park‘ zugesehen“, erzählt German, nun selbst auf so einer großen Bühne spielen zu dürfen, sei toll. „Wir sind auch gerade auf der Suche nach einem Label“, sagt der Jurastudent, so wollen sie auch über die Region Göttingen hinaus bekannter werden. Dabei muss keiner Angst haben: Angreifen tun die Bandmitglieder nur musikalisch.

Rock.Boten

Ihre Musik erinnert ein bisschen an die Böhsen Onkelz mit den treibenden Gitarrenriffs, der rau-rockigen Stimme von Sänger Julian Witzke und den eingängigen Refrains. „Irgendwo zwischen asozial und Stil stehen wir“, singen die drei jungen Männer der Band Rock.Boten gemeinsam. Auch wenn man diese Zeile nicht so ernst nehmen dürfe, wie Schlagzeuger Johannes Kistel sagt - einprägsam ist sie dennoch. Die drei Duderstädter machen „Lieder aus der Dorfprovinz“, wie sie ihre Musik selbst bezeichnen - und wie sie auch ihre EP benannten. Doch wollen sie mit ihrem Deutschrock über die Provinz hinaus bekannt werden. Und „Rock am Kauf Park“ dafür nutzen: „Wir freuen uns auf die Menschenmengen“, sagt Kistel.

„Jeden Sonntag ist fester Bandtag bei uns“, sagt der 18-Jährige. Dann proben sie von morgens bis abends in einem alten Partyhaus der Oma von Witzke - „und die backt uns jedes Mal Kuchen“, erzählt Kistel. Damit lässt es sich auch gleich besser texten. Das übernimmt bei Rock.Boten nicht wie häufig üblich der Sänger, sondern Bassist Habermann. „In den Texten verarbeitet er auch seine Gefühle und Gedanken“, erzählt Kistel - mal asozial, mal mit Stil.

Das Programm von Rock im Kauf Park

Um 20 Uhr geht der Bandwettbewerb am Sonnabend, 30 Juli, am Kauf Park los. Starten wird nach einer kurzen Moderation auf der Hauptbühne die Band This Is Real um 20.10 Uhr. Ihr folgen um 20.45 Uhr Rock.Boten und um 21.20 Uhr Better Than. Direkt im Anschluss, um 22.10 Uhr, wird die Gewinnerband bekannt gegeben - die dann noch einmal auftreten darf. Ihr folgt um 22.40 Uhr der Top-Act Sascha Münnich mit seiner Band Götown Records. Doch es gibt auch ein Rahmenprogramm auf der Kolonnaden-Bühne, wo Tanzgruppen vom ASC Göttingen und der Tanzschule Krebs in den Bandpausen auftreten werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tagestipp 30. Juli
Schon in den vergangenen Jahren war "Rock am Kauf Park" ein großer Erfolg.

Das Finale des Bandwettbewerbs „Rock am Kauf Park“ steht auf dem Programm. Auf der Hauptbühne vor dem Einkaufszentrum in Grone treten drei Bands gegeneinander an: This Is Real, Rock.Boten und Better Than.

mehr
Flic Flac feiert Premiere Göttingen