Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
„Gemeinsam die Denkmale erhalten“

Tag des offenen Denkmals „Gemeinsam die Denkmale erhalten“

Unter dem Motto „Gemeinsam Denkmale erhalten“ öffnen am Sonntag, 11. September, wieder hunderte historische Stätten ihre Türen für Besucher. Am Tag des offenen Denkmals werden auch in der Region viele Einblicke gewährt, die sonst verborgen bleiben.

Voriger Artikel
Wie ländlich liebt's der Landrat, Bernhard Reuter?
Nächster Artikel
Kommunalwahl 2011: Was wurde umgesetzt?

Das Motiv zeigt die Arbeiten an Fassade und Putz am Grass-Haus im Jahr 2014.

Quelle: CH

Göttingen. Seit 1993 bietet die Deutsche Stiftung Denkmalschutz an jedem zweiten Sonntag im September „Geschichte zum Anfassen“ an. Bundesweit  sind mehr als 8000 historische Gebäude, Garten- und Parkanlagen geöffnet. Kirchen, Klöster, Burgen und Schlösser können ebenso besichtigt werden wie technische Denkmäler. Viele der Denkmäler sind nur an diesem Tag zugänglich.
Denkmalpfleger berichten bei Führungen über ihre Arbeit. Archäologen, Restauratoren und Handwerker lenken den Blick auf Details, die ungeschulten Augen meist verborgen bleiben.  Das diesjährige Motto „Gemeinsam Denkmale erhalten“ stellt insbesondere die in den Mittelpunkt, die sich entweder ehrenamtlich oder als Investoren, Architekten und Handwerker für die Erhaltung von Denkmälern einsetzen. Den Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days unter Schirmherrschaft des Europarates. In der Bundesrepublik wird er von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz mit Sitz in Bonn koordiniert.
Mit jeweils mehr als vier Millionen Besuchern ist der Tag des offenen Denkmals eine der erfolgreichsten Kulturveranstaltungen Deutschlands. In Niedersachsen wurden im vergangenen Jahr den Angaben zufolge etwa 300 000 Besucher gezählt.

(Karte in voller Größe)

Einige Programmpunkte aus dem Landkreis Göttingen:

Gleichen:

Klosterkirche St. Christophorus , Kirchberg 4, Reinhausen. Als Burg auf dem Kirchberg durch die Grafen von Reinhausen um 950 errichtet. Neben der Kirche kann man heute noch Reste des ehemaligen Klosters sehen. Innen sind Fresken aus dem Anfang des 15. Jahrhunderts, ein Flügelaltar von 1498, ein Jodukusschrein von 1507, ein Triumphkreuz und Steinplastiken zu besichtigen. 

Öffnungszeiten: 10 - 18 Uhr. Führungen nach Bedarf.

Aktionen: Turmbesteigungen, Kaffeenachmittag an der Hospitalkapelle.

Kids als Mönche  im neuen Skriptorium

Kids als Mönche im neuen Skriptorium

Quelle: CH

Hospitalkapelle Reinhausen , Kirchberg 1. 1460 erbaut, eines der ältesten Häuser der Gemeinde, gehörte zum Hospital und Siechenhaus des Benediktinerklosters in Reinhausen. Das Gebäude verfiel in den 1920er Jahren teilweise. Erhalten sind heute der Sandsteinbau mit gotischem Bogen und einem gotischen Fenster.

Öffnungszeiten: Ab 13 Uhr, ab 14 Uhr Kaffee und Kuchen im Innenhof.

Göttingen:

Altes Rathaus , Markt 9. Der südliche Teil des Alten Rathauses wurde um 1270 errichtet und 1369/72 nach Norden auf die heutige Größe mit Zinnenkranz und Eckturm erweitert. Das Rathaus gehört zu den ältesten steinernen Rathäusern in Deutschland.

Öffnungszeiten: 11 - 17 Uhr. Führungen 10.30 und 14.30 Uhr.

Aula am Wilhelmsplatz , Wilhelmsplatz 2. Das Aulagebäude, das von Universitätsbaumeister Otto Praël entworfen wurde, ist ein Gesamtkunstwerk auf klassizistischer Basis. Der Blickfang der Großen Aula ist die Königswand. Hier befinden sich die Gemälde und Büsten der jeweiligen Landesherren von der Gründung der Georgia Augusta bis zum Jahr 1888.

Öffnungszeiten: Zu den Führungen 11, 13 und 15 Uhr

Eröffnung des Grass Archivs 2015

Eröffnung des Grass Archivs 2015

Quelle: SPF

Grass-Archiv , Düstere Straße 6. Der spätmittelalterliche Fachwerkbau wurde 1310 als zweigeschossiges Wohnhaus errichtet. Damit ist das Haus nicht nur das älteste Fachwerkhaus Göttingens, sondern eines der ältesten in ganz Deutschland. Im Rahmen der 2015 abgeschlossenen Sanierung fanden archäologische Ausgrabungen statt. Die Funde der Ausgrabungen und die Baubefunde werden im Haus gezeigt.

Öffnungszeiten am 11.9. : 11 - 17 Uhr.  Führungen 12 und 15 Uhr mit Heiko Schaper und Magdalena Gawol.

Reformierte Kirche , Albanikirche, Nikolaikirche. Treffpunkt: Markt 9, Gänselieselbrunnen.

Kirchenführung: Beginn 15.30 Uhr.

Engelausstellung im Torhaus des Stadtfriedhof

Engelausstellung im Torhaus des Stadtfriedhof

Quelle: Vetter

Stadtfriedhof und Torhaus , Kasseler Landstraße 1. Der Friedhof wurde 1881 erbaut und wird seit 1975/1993 nicht mehr genutzt. 2005 begann die Restaurierung mit Informationen zu den beigesetzten Nobelpreisträgern. 2011 Eröffnung durch Nobelpreisträger Manfred Eigen als kulturelles Ausstellungsgebäude.

Öffnungszeiten: 11 - 17 Uhr. Führungen 11, 13 und 15 Uhr mit Heidemarie Frank.

Aktionen: Informationen der Friedhofsverwaltung, musikalische Begleitung, Sicht auf das Denkmal von oben mit Hublifter, Kinderprogramm.

Dieses Bild entstand bei der  Sanierung der  Alten Mensa am Wilhelmsplatz.

Dieses Bild entstand bei der Sanierung der Alten Mensa am Wilhelmsplatz.

Quelle: CH

Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa , Wilhelmsplatz 3. Das Gebäude wurde 2014-16 aufwendig umgebaut und saniert. Während der Bauarbeiten wurden historisch bedeutsame Funde aus verschiedenen Epochen freigelegt.

Öffnungszeiten: Zu den Führungen um 11, 13 und 15 Uhr.

Johanniskirche , Ein Teil der Portrait-Sammlung der Kirchengemeinde wird präsentiert und die Vita der Pastoren und Seelsorger von  Bettina Lattke erzählt.

Beginn: 15 Uhr.

Adelebsen:

Alte Schule , Kirchweg 8. Fachwerkgebäude, 1844 erbaut und bis 1957 als Schule genutzt, 1992 aufwendige Sanierungen. Seit 1994 Museum für Steinarbeit und ländliches Alltagsleben, Ausstellungen, Nähstube mit Zuschneiderei von Kleidern.

Öffnungszeiten: 12 - 17 Uhr. F

ührungen auf Anfrage mit Werner Lindemann.

Aktionen:  Herbstmarkt am und im Museum.

Mosthaus und Burg , Schloss Adelebsen. Spätmittelalterlicher Burgfried gebaut als Wohn- und Verteidigungsturm, Schlossgebäude aus der Renaissance- und Barockzeit. Wohnturm ist zur Besteigung eröffnet.

Öffnungszeiten am 11.9: 11 und 15 Uhr beim Vortrag.

Barterode:

Heimatstube , Göttinger Straße 17. In der Scheune eines ehemaligen Bauernhofs stellt der Heimatverein Barterode auf zwei Etagen historische landwirtschaftliche Klein- und Großgeräte sowie alte Gegenstände von Handwerksberufen aus Barterode und Umgebung aus.

Öffnungszeiten: 10 - 17 Uhr.

Führungen nach Bedarf mit  Fritz Schmidt und Elsbeth Robrecht-Krause.

Duderstadt:

Altstadtführungen Marktstraße , Treffpunkt am Rathaus. Die Duderstädter Altstadt liegt innerhalb der mittelalterlichen und neuzeitlichen Befestigungsanlagen, überwiegend in Fachwerkbauweise errichtetes Stadtbild. Insgesamt als flächendeckendes Stadtdenkmal unter Schutz gestellt.

Aktionen: Stadtführungen mit dem Ortsheimatpfleger um 11 und 14 Uhr.

Heimatmuseum , Bei der Oberkirche 3. Barocker Fachwerkbau, 1767 errichtet, ehemalige Knabenschule, heute Heimatmuseum.

Öffnungszeiten: 11 - 16 Uhr.

Katholische Filialkirche St. Georg , Esplingeröder Straße 3, Esplingerode. 1913/14 im neugotischen Stil erbaut und am 1. Juli 1914 von Bischof Adolf Bertram geweiht. Innenaustattung größtenteils 1904 wiederhergestellt und aus dem Vorgängerbau übernommen.

Öffnungszeiten: 14 - 18 Uhr,

Führungen 14.30, 15.30 und 17 Uhr mit Reinhard Schulzig

Rathaus , Marktstraße 66, Duderstadt.    Imposanter Fachwerkbau auf massivem Erdgeschoss, historisches Kaufhaus von 1302/03 im Gebäudekomplex noch erlebbar, bauliche Sanierung 2002-08. Neueröffnung 2012. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Öffnungszeiten: 10 - 16 Uhr.

Westerturmensemble , Auf der Spiegelbrücke 18 und 19. 1424 Zerstörung des Turmvorgängerbaus durch Feuer, direkter Turmwiederaufbau. Einziges erhaltenes Stadttor der Duderstädter Befestigungsanlage. 2010-11 benachbarte Stadtmauerüberbauung saniert und in das neue Ausstellungkonzept integriert. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Öffnungszeiten: 10 - 12 und 14 - 16 Uhr.

Northeim:

Römisch-germanisches Schlachtfeld am Harzhorn . Von 11 bis 16 Uhr Programm für Kinder und Erwachsene;  Harzhorn-Quiz, Kurzführungen (im Halbstundentakt). Während des gesamten Tages gibt es auf dem Römerplatz Vorführungen im germanischen Textilhandwerk und zu germanischer Waffentechnik. Mitmachaktionen wie Bogenschießen, den Bau einer römischen Schildkröte oder Horn blasen.  

Nörten-Hardenberg:

Marienkirche auf Marienstein geöffnet. Ab 14 Uhr Führungen nach Bedarf. 18 Uhr Abendläuten, anschließend Andacht.

Friedland:

Backhaus , Zum Eichwald 1, Elkershausen.  Gebäude aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Mit flacher, halbkugelförmiger Steinkuppel, die äußerlich mit Lehm besetzt ist. 1998/99 restauriert.

Öffnungszeiten 10 - 17 Uhr.

Aktionen: Straßencafé bei gutem Wetter geöffnet.

Hann. Münden:

Bürgertreff , Ziegelstraße 56. Der Treff erstreckt sich über zwei kleine Fachwerkhausparzellen. Das Gebäude entstand in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Das zweite Haus ist ein drei Gefache breites barockes Fachwerkhaus.

Öffnungszeiten: 11 - 17 Uhr. Aktionen: Bildergalerie Fest der Kulturen und Kochabende mit jugendlichen Flüchtlingen, Nähcafe geöffnet, Kaffee und Kuchen. 

Destille , Hinter der Stadtmauer 9-11. Die ehemaligen Getreidelager der Münderschen Mühle waren Ausstellungs- und Veranstaltungsort der vier Denkmalkunst-Kunstdenkmal Festivals 2007-13. Seit 2014 werden die Gebäude zu Wohnungen umgebaut.

Öffnungszeiten:  11 - 17 Uhr. Am 10.9.: Musikalisches Abendprogramm.

Führung: Historische Altstadt, Kirchplatz. 1183 erstmals urkundlich erwähnt, mittelalterlicher Stadtkern mit geschlossener Bebauung und rund 500 Fachwerkhäusern aus sieben Jahrhunderten. Stadtführer erzählen an fünf ausgewählten Orten Informatives. Rundgang mit der Stadtführergilde Hann. Münden.

Beginn: 12 und 15 Uhr.

Turmführer Stefan Schäfer

Turmführer Stefan Schäfer

Quelle: Wenzel

Fährenpfortenturm/Hagelturm , Fuldabrückenstraße 24. Hufeisenförmiger Stadtmauerturm aus dem 14. Jahrhundert. 1849 von 25 auf 42 Meter Höhe aufgestockt, um Schrotkugeln im Turmgießverfahren herstellen zu können. Seit 2000 wurde die ehemalige Produktionsstätte zum Museum ausgebaut.

Öffnungszeiten: 11 - 17 Uhr.

Rathaus , Lotzestraße 2. 1603-1818 wurde das mittelalterliche Rathaus, ein gotischer Saalbau aus dem 14. Jahrhundert von Baumeister Georg Crossmann aus Lemgo im Stil der Weserrenaissance umgebaut und erweitert. Die untere Rathaushalle schmücken Wandmalereien zur Stadtgeschichte.

Öffnungszeiten: 11 - 17 Uhr.

Ausstellung: In letzter Minute gerettet -  vorbildliche Rettungsgeschichten aus allen Bundesländern, erzählt von Denkmalbesitzern.

Sydekumstraße. Im 16. Jh. wurden die ersten Fachwerkhäuser an und auf die Stadtmauer gebaut. So entwickelte sich aus dem Areal die heutige Sydekumstraße, die bis 1934 Düstere Straße genannt wurde.

Öffnungszeiten: 11 - 18 Uhr.

Aktionen: Straßenfest mit Rundgang via Innenhof, Eisenmeurer und Ochsenkopf. Programm mit Kunst, Handwerk, Musik und Kulinarischem.

Tillyschanze , Stadtwald, westlich der Altstadt.  Aussichtsturm, erbaut 1881-85. Mit Blick auf die Altstadt und einem Relief des Bildhauers Gustav Eberlein von 1888 zur Erstürmung Mündens durch Tilly 1626. Die 2010 begonnenen Sanierungsarbeiten wurden Ende 2015 abgeschlossen.

Öffnungszeiten: 11 - 20 Uhr.

Führungen: 12.30, 13.30, 14.30, 15.30 und 16.30 Uhr, Kaffee und Kuchen.

Künstlerhaus , Speckstraße 7. Im Kern frühbarockes Fachwerkhaus, 1800 um einen Anbau erweitert und um 1900 aufgestockt. Das um 1600 errichtete Hofgebäude diente bis Mitte des 19. Jahrhunderts als Lohgerberei. Die 2013 gegründete Bürgerggenossenschaft hat das Gebäude erworben und saniert.

Öffnungszeiten: 11 - 17 Uhr. 

Aktionen: Ausstellung des Mündener Vereins „KunstNetz“. Kaffee und Kuchen.

Logenhaus , Bremer Schlagd 16. Fachwerkhaus, 1729 als Gasthaus auf einer ehemaligen Stadtmauerbastion aus dem 16. Jahrhundert erbaut. Ab 1808 Clubhaus, 1856-72 Ober-Steueramts-Lokal und Zollamt. Seit 1872 Sitz der 1799 gegründeten Freimaurerloge Pythagoras zu den drei Strömen, die das Gebäude 1992-99 grundlegend sanierte.

Öffnungszeiten: 11 - 17 Uhr.

Aktionen: Kaffee und Kuchen.

Mikwe – Jüdisches Tauchbad , Hinter der Stadtmauer 23. 1796 erwirbt die jüdische Gemeinde Mündens das Anfang des 17. Jahrhunderts  erbaute Fachwerkhaus, um eine Schule zu errichten. 1973 wurde bei Ausschachtungsarbeiten ein Bad für rituelle Waschungen entdeckt.

Öffnungszeiten: 11 - 17 Uhr.

Kurzführungen 12, 13 und 15 Uhr mit Charlotte Schröder.

Gimte:

 Heimatstube im ehemaligen Lehrerwohnhaus der im Mai 1955 eingeweihten drei-klassigen Volksschule. Zeigt Geräte und Bilder aus der Vergangenheit bis zur Gegenwart.

Öffnungszeiten: 11 - 17 Uhr.

Aktionen: Kaffee und Kuchen.

Oberode:

 Dorfgemeinschaftshaus Töpfermuseum , Meinte 23. Oberode war jahrhundertelang ein Töpferdorf und  Zentrum der Bauerntöpferei. Ausschließlich Irdenware wurde dort hergestellt. Heute kleines Töpfermuseum im Dorfgemeinschaftshaus.

Öffnungszeiten 11 - 17 Uhr.

Führungen nach Bedarf mit Erwin Lehmann. Aktionen:  Modellieren mit Ton, Ausstellung und Verkauf von Töpferwaren, Kaffee und Kuchen.

Perls Brennhütt e, Untere Dorfstraße 16. Einzig erhaltene Fachwerkbrennhütte in Oberode, in der der letzte Oberöder Töpfer August Müller sein Handwerk 1920 aufgab. 1984-86 Sanierung des Gebäudes mit Rekonstruktion des Brennofens. 

Öffnungszeiten: 11 - 17 Uhr.

Burg Ludwigstein: 

Von 10 bis 18 Uhr Handwerkermarkt auf der Wappenburg des Werra-Meißner-Kreises. Zahlreiche Anbieter präsentieren zudem ihre kunsthandwerklichen Erzeugnisse und bieten diese auch zum Kauf an.  Kinder dürfen töpfern, schmieden, Papierschöpfen oder sich schminken lassen. Oder sie feilschen auf dem Koffer-Flohmarkt –  mitgebracht werden darf alles, was in einen Koffer passt.

Anmeldung: jens.ehrhardt@burgludwigstein.de erfolgen.

Großbodungen:

Burg . Raban Graf von Westphalen hält einen Vortrag über die Bedeutung und Wirkung der letzten fünf Mainzer Kurfürsten (1732-1802). Beginn: 11 Uhr im Vortragsraum der Galerie / Café in der Kemenate Großbodungen. Die Burg ist ab 13 Uhr für Besucher geöffnet. Im Burghof spielt ab 14 Uhr das Trio „Tagtraum.

Herzberg:

Führungen im Welfenschloss und dem Museum um 10, 12 und 14 Uhr mit anschließendem Gang durch den Schlossflügel des Amtsgerichts Herzberg am Harz. Für Kinder wird ein Suchspiel im Museum und eine Verkleidungsaktion angeboten. Das Museum Schloss Herzberg am Harz ist geöffnet von 10 bis 17 Uhr.

Bad Lauterberg:

 Technisches Denkmal Königshütte . Ab 11 Uhr wird stündlich bis 17 Uhr einen Rundgang über das Gebiet der ehemals größten Eisenhütte im Königreich Hannover.  Schaugießen ab 14 Uhr, privater Flohmarkt.

Einbeck:

PS-Speicher im ehemaligen Kornhaus . Im Mittelpunkt steht die ursprüngliche  Funktion  des heutigen Automuseums. Es geht um Interessantes zur Neunutzung und  die Bedeutung gemeinschaftlichen Handelns, um ein solches Projekt überhaupt realisieren zu können. Zudem werden an diesem Tag Führungen durch die Kornhaus-Ausstellung - immer zur vollen Stunde ab 11 Uhr, letzte Führung um 15 Uhr – angeboten. Anmeldungen unter Telefon 05561/923200 oder entdeckung@ps-speicher.de.

Beuren:  

Burg Scharfenstein . Die Burg öffnet um 11 Uhr,  Führungen werden von 12 bis 18 Uhr angeboten. Die Stadt Leinefelde-Worbis begann im Jahr 2005 die Burg zu rekonstruieren. Seit 2014 wird wieder gebaut. Der Gewölbekeller in der Hauptburg wird zur Zeit saniert.

Heiligenstadt:

Das Literaturmuseum Theodor Storm im Mainzer Haus öffnet an diesem Tag seine Pforten von 14 bis 17 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tag des offenen Denkmals
Grass-Archiv (links) in Göttingen

Am Tag des offenen Denkmals - am Sonntag, 11. September - öffnen in der Region viele sonst verschlossene historische Stätten ihre Türen für Besucher. Auch das Grass-Archiv in der Düsteren Straße zählt dazu. Dort konnten sich Besucher bereits am Sonnabend umschauen.

mehr
Gänseliesel-Wahl