Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Ein neues Jahr, ein neuer Kalender

Mischkowski Göttingen-Kalender Ein neues Jahr, ein neuer Kalender

Wer das Jahr oder besser den Monat im Blick haben möchte und gleichzeitig einen hübschen Wandschmuck sucht, greift zum Jahreswechsel am besten zum Wandkalender. Ein Begleiter durch das Jahr eignet sich auch als weihnachtliche Geschenkidee.

Voriger Artikel
Dunkle Heimatgeschichte
Nächster Artikel
„Ich war mir nicht sicher, ob ich das schaffe“

Verschneiter Wilhelmsplatz aus Mischkowskis Göttingen-Kalender.

Quelle: R

Göttingen. In Göttingen und der Region waren wieder viele Fotografen mit ihren Kameras unterwegs und haben mit ihren Aufnahmen Wandkalender für 2017 erstellt und auch gemalt. Eine Auswahl stellt das Tageblatt vor.

Göttinger Plätze

Hans Günter Mischkowski will mit seinem Göttingen-Kalender zeigen, „dass es in allen Stadtvierteln schöne Ecken gibt, die einen Spaziergang lohnen“. Dabei hat sich der Fotograf auf Parks und Plätze im Wandel der Jahreszeiten konzentriert. Mischkowski zeigt den Wilhelmsplatz im Schnee, einen Abend im Spätherbst am Kiessee und den Frühling im Levinschen Park. Außerdem ist die „Blütenpracht im Alten Botanischen Garten“ oder ein „Abend vor der Universitätsbibliothek“ zu sehen.

Den Kalender gibt es bei der Tourist Information im Alten Rathaus, in der Buchhandlung Hertel, Kurze Straße 14, und bei Wiederholdt in der Prinzenstraße 14.

Für Familien

Die Stadt Göttingen startet erstmals mit einem Familienkalender ins kommende Jahr. Dabei wurden monatliche Themenschwerpunkte gesetzt, die zeigen sollen, was Göttingen für Familien zu bieten hat. Zu sehen gibt es unter anderem Bilder zu Veranstaltungen wie das Schnullerbaumfest oder die Jugendbuchwoche. Der Kalender wurde um Informationen ergänzt, um die Freizeitplanung von Familien zu erleichtern. Er soll an Kindertagesstätten und Grundschulen verteilt werden.

Historische Aufnahmen

Wer sich daran erinnern möchte, wie es in Göttingen in den 1970er- und 1980er-Jahren ausgesehen hat, sollte den Kalender „Göttingen gestern“ beachten. Er zeigt die Fußgängerzone in der Theaterstraße von 1973, die Alte Kommende in der Groner-Tor-Straße von 1982 und die Weihnachtsbeleuchtung in der Groner Straße 1971. Auch die nicht mehr vorhandene Fußgängerbrücke Weender Tor von 1993 ist zu sehen. Die alten Stadtansichten sind im Buchhandel für 14,90 Euro erhältlich.

Hubschrauber in Aktion

Voraussichtlich zum letzten Mal gibt es den Jahreskalender „Christoph 44“. Er zeigt den Rettungshubschrauber, der in und um Göttingen Rettungseinsätze fliegt, in Aktion. Der Erlös des Kalenderverkaufs soll einem guten Zweck gespendet werden. Herausgegeben wird er von Stefan Rampfel und Dominik Schmidt. Der Kalender im Din-A3-Format kostet als Spende mindestens 15 Euro und kann im Internet auf chris44.de bestellt werden.

Rund um die Plesse

Der Verein „Treffpunkt Altes Pfarrhaus“ in Eddigehausen hat unter der Überschrift „825 Jahre Eddigehausen“ Aufnahmen aus und um den Ort als Kalender zusammengefasst. Dazu hatte eine Jury aus den Bildern von Hobbyfotografen eine Auswahl getroffen. Der Kalender zeigt unter anderem Aufnahmen vom „Frühling im Plessewald“, der Rapsblüte und dem Kunstmarkt. Auch stimmungsvolle Bilder wie „lange Schatten über der Silberkuhle“ oder die „Plesse vor Vollmond“ sind zu sehen. Den Kalender gibt es in der Buchhandlung Calvör in Bovenden und auf dem Martinsmarkt in Eddigehausen.

Elkershäuser Kalender

Der Heimatverein Elkershausen startet ebenfalls mit einem eigenen Kalender ins neue Jahr. Zum 14. Mal soll der lokale Planer durch die Monate führen. Er zeigt tierische Momentaufnahmen wie die eines Kükens, eines Wildentenpärchens und einer Mini-Pferde-Herde. Auch stimmungsvolle Herbstimpressionen über den Kirschbergweiden Marzhausens und farbenprächtige Abendstimmungen sind zu sehen. Oder eine Schlittenfahrt nach alter Elkershäuser Art, bei der ein Schlepperfahrer eine kleine Kolonne zieht. Den Kalender gibt es für fünf Euro bei Rita Rammenzweig vom Heimatverein Elkershausen, Telefon 0 55 04 / 83 26.

Hochglanz aus Gleichen

Besondere Orte in der Gemeinde Gleichen präsentiert der für 2017 erneut aufgelegte Fotokalender vom Heimat- und Kulturverein HURKUT. Die Hochglanzbilder von Hans-Hermann Meyer aus Beienrode zeigen zum Beispiel den Wendbachstau, das alte Stationsgebäude der einstigen Schmalspurbahn bei Klein Lengden, den Jägerstein im Reinhäuser Wald und den Jüdischen Friedhof in Bremke. Der Kalender im aufgeklappten Din-A3-Format kostet zehn Euro. Der Verkaufserlös fließt in die Arbeit des HURKUT - unter anderem zur Erhaltung und touristischen Aufwertung der fotografierten Orte. Bestellt werden kann er telefonisch unter 0 55 92 / 7 34 und 0 55 08 / 5 06. us

Weserbergland im A-3-Format

(F2) Landschafts- und Architekturaufnahmen präsentiert der Kalender Weserbergland 2017 des Verlags Jörg Mitzkat. Zu sehen sind etwa eine Eichenallee im Solling oder die Klosterkirche Amelungsborn. Aus der Region sind der Blick von der Tillyschanze auf die Altstadt von Hann. Münden und die Klosterkirche Bursfelde vertreten. Die Fotos stammen von Ulrich Kirmes und Jörg Mitzkat. Der Kalender im Din-A3-Format kostet 14,80 Euro. bar

Eichsfeld aus der Luft

(F5) „Duderstadt und Umgebung aus der Luft“ zeigt der „drauf geblickt“-Wandkalender 2017. Darauf sind nicht nur die leuchtend roten Dächer der Brehme-Stadt zu sehen, sondern auch unterschiedliche Stadtansichten. Auch das Eichsfelder Umland hat Ulrich Dornieden fotografiert und unter anderem den Seeburger See stimmungsvoll aufgenommen. Den Din-A4-Kalender gibt es unter anderem in den Geschäftsstellen des Göttinger Tagesblatts, Weender Straße 44, und des Eichsfelder Tageblatts, Marktstraße 9, zum Preis von 9,95 Euro.

Knoch zeigt Brunnen

Mit dem Thema Brunnen hat sich Michael Knoch kalendarisch auseinander gesetzt. Für den Kalender hat er neun Brunnen in Duderstadt und vier aus den umliegenden Eichsfelddörfern gezeichnet. Er hofft, dass die Duderstädter Brunnenlandschaft durch seine Zeichnungen verstärkt als solche wahrgenommen wird. „Denn so kommen die Besucher auch mal in die attraktiven Seitenstraßen und lernen Duderstadt noch vielseitiger kennen“, erklärt Knoch. Seinen Kalender gibt es in der Duderstädter Turm-Apotheke, Auf der Spiegelbrücke 1.

Historisches aus Heiligenstadt

Historischen Ansichten der Stadt Heiligenstadt geben die Tourist-Information und das Stadtarchiv heraus. Der Kalender zeigt sehenswerte Häuser oder Häusergruppen des Stadtbildes mit historischen Postkartenansichten und alten Fotografien der Gebäude. Den Kalender im Din-A3-Format gibt es für 9,90 Euro in der Tourist Information, im Eichsfelder Heimatmuseum, Literaturmuseum, in der Stadtbibliothek, Stadtarchiv und im Heiligenstädter Buchhandel.

Norwegen und Neuseeland

Von der Hobbyfotografin Margitta Hild aus Scheden sind gleich sechs Kalender für 2017 im Handel. Erstmals hat sie einen Neuseeland-Kalender und fünf weitere Kalender mit Naturaufnahmen erstellt. Dazu zählen zwei Fjord-, ein Dovrefjell-, ein Rondane- und ein „Zentrale-Bergwelt“-Kalender. Alle können im Buchhandel bestellt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen