Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Initiative ConnAction stellt sich vor

#unistartgoe Initiative ConnAction stellt sich vor

Mit nur fünf Mitgliedern hat die Studenteninitiative ConnAction im Mai gestartet. Mittlerweile besteht eine Gruppe aus zwölf Studenten. ConnAction hat das Ziel, Verbindungen zu schaffen zwischen Flüchtlingen und Studenten, unabhängig von Sprache und Herkunft.

Voriger Artikel
RCDS kritisiert Uni-Präsidium
Nächster Artikel
Julius Burghardt mag die Göttinger Atmosphäre

Studentische Flüchtlingsinitiative ConnAction: Helen Abrams (links), Katrin Martens und der syrische Künstler Ammar Hatem gehören zu den Mitgliedern.

Quelle: Hallmann

Göttingen. Die studentische Gruppe bietet Sportaktivitäten an, Fußball, Basketball und Fitnesskurse. „Es sind hauptsächlich junge Männer“, sagt Helen Abrams, Jurastudentin im fünften Semester und seit Juni Mitglied der Gruppe. Etwa 16 Flüchtlinge spielen nun regelmäßig in den Hallen des Hochschulsports Fußball. Das Training leitet die Gruppe selbst, nur den Fitnesskurs macht eine Trainerin des Hochschulsports.

„Es gibt einige Mitglieder, die nur zu den Aktionen kommen“, erzählt Abrams. Die Studenten haben die Organisation ihrer Initiative selbst in die Hand genommen. Sie knüpften Kontakte zu Dolmetschern und gingen in die Wohngruppen der Flüchtlinge, um ihre Ideen vorzustellen. Mittlerweile bietet ConnAction mehr als nur Sport an. In Zusammenarbeit mit dem aus Syrien geflohenen Künstler Ammar Hatem (24), der momentan in Adelebsen auf den Ausgang seines Asylverfahrens wartet, sind Weihnachtskarten entstanden. Hatem, der ein Kunststudium absolviert hat, entwarf und gestaltete die Motive. Der Erlös des Verkaufs wird an die UNO Flüchtlingswerke gespendet.

Auch an der Organisation der Ausstellung Kultur-Stühle, die bis Januar nächsten Jahres unter anderem Kunstwerke minderjähriger Flüchtlinge zeigt, war die Gruppe beteiligt. „Unser eigentliches Ziel ist es, Partnerschaften zu schaffen“, erklärt Katrin Martens, eine Masterstudentin, die von Anfang an bei ConnAction dabei war. Das hat auch geklappt: Schon mehrfach waren die Studenten bei einer Gruppe junger Eritreer zum Essen eingeladen. „Erst gestern haben wir zusammen Kekse gebacken.“

Die Weihnachtskarten können am Sonnabend, 28. November, auf dem Göttinger Wochenmarkt, Am Wochenmarkt 1, gekauft werden. Dort gibt es auch Kuchen, dessen Erlös in die Finanzierung der Sportprojekte fließt. Zudem sind die Karten in der Akademischen Buchhandlung Calvör am Zentralcampus der Universität, Platz der Göttinger Sieben 4, sowie in der Buchhandlung Vaternahm, Weender Straße 68, erhältlich.

Von Flora Hallmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 16. bis 22. September 2017