Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Pascal Biedefeld gehört zu den Göttinger Erstsemestern

Studentenleben 2015 Pascal Biedefeld gehört zu den Göttinger Erstsemestern

„Göttingen ist 'ne coole Stadt“, sagt Pascal Biedefeld. Weil Göttingen einen guten Ruf als Studentenstadt hat, wollte er hier studieren. Der 18-Jährige hat nach dem Abitur zum Wintersemester 2015/2016 sein Studium mit den Fächern Wirtschaftspädagogik und Sport an der Georg-August-Universität begonnen.

Voriger Artikel
Neunter Studienfinanzierungstag von Universität und Studentenwerk Göttingen
Nächster Artikel
Aus dem Bauch heraus für Göttingen entschieden

Pascal Biedefeld mag die Studentenstadt.

Quelle: Lieske

Göttingen. „Außerdem wollte meine Freundin hierher“, nennt Biedefeld einen weiteren Grund für seine Wahl des Studienortes.

Zudem sei Göttingen nicht weit entfernt von seinem Heimatort Einbeck. Das sei aber nicht allein der Grund für das Studium gewesen: „Ich wollte auf jeden Fall etwas mit Sport machen.“ Der Student betreibt hauptsächlich Geräteturnen und ist auch in seiner Freizeit viel mit Sport beschäftigt. „Die Fächerkombination mit Wirtschaft fand ich interessant“, so Biedefeld weiter.

Die Wohnungssuche sei er zusammen mit seiner Freundin angegangen. „Wir haben gleich beim ersten Mal eine Wohnung gefunden“, berichtet Biedefeld. Das sei einfach ein Glücksgriff gewesen, ist er überzeugt. Zum Beginn seines Studiums habe er die Orientierungsphasen (O-Phase) beider Studiengänge mitgemacht.

„Aber vor allem Sport“, sagt Biedefeld. Dort habe er auch mehr Kommilitonen kennengelernt als bei den Wirtschaftswissenschaftlern. Das liege aber auch daran, das der Sportstudiengang nicht so groß sei.

Das Studium wolle er nun auf sich zukommen lassen. Der erste Eindruck sei bereits positiv. „Besonders die Tutorien finde ich gut“, sagt der 18-Jährige. Von Göttingen habe er in der ersten Woche seines Studiums noch nicht so viel kennengelernt: „Der Umzug war erst mal wichtiger.“

Jetzt sei er noch auf der Suche nach einem Job. „Im Moment arbeite ich noch bei meinem Heimatverein als Trainer, außerdem habe ich in den Ferien gearbeitet.“ Für sein Studium hofft er außerdem auf gute Betreuung durch die Dozenten.

Von Finn Lieske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017