Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Studentenleben 2015: Nina Riefenstahl

#unistartgoe Studentenleben 2015: Nina Riefenstahl

Für Nina Riefenstahl stand fest: Es kann nur die Private Hochschule Göttingen (PFH) sein. „Ich habe mich nur bei der PFH beworben“, sagt die 23-Jährige. Nun macht sie ihren Abschluss in General Management und absolviert dazu gerade ein letztes Praktikum.

Voriger Artikel
Studentenleben 2015: Kilian Hofmann
Nächster Artikel
„Einer Universität unwürdig“

Nina Riefenstahl.

Quelle: EF

Göttingen. „Ich mache einen Doppelabschluss mit Global Management“, erzählt Riefenstahl über ihr Studium. Aus diesem Grund absolvierte sie einen Auslandsaufenthalt über Erasmus in Bordeaux. „Ich hatte schon in der Schule Französisch und wollte das jetzt wieder aufbessern. Ich fand es schade, dass es nach dem Abitur so vernachlässigt wurde“, begründet die Studentin ihren Aufenthalt in Frankreich. Weil viele Veranstaltungen mit anderen Erasmus-Studierenden stattfanden, habe sie dann aber nicht so viel Französisch gesprochen, sondern mehr Englisch. Die Universität in Bordeaux sei ein großer Kontrast zur PFH gewesen. „Es ist schon ganz anders. Alles ist sehr groß und international“, erzählt die 23-jährige Studentin. Trotzdem genoss sie die Zeit: „Das internationale Flair hat mir gut gefallen“.

 
Riefenstahl ging direkt nach dem Abitur an die PFH. Bei einem Informationstag der Hochschule habe sie sich die Einrichtung in Göttingen angesehen. „Ich habe die PFH wegen der kleinen Gruppen bevorzugt“, sagt sie. „Es herrscht ein sehr persönliches Verhältnis und man ist nicht nur eine Nummer.“ Auch bei ihrer Bachelorarbeit sei sie sehr gut betreut worden. So habe sie ihre Dozentin bei Fragen auch noch am Wochenende erreichen können. Neben alle Vorteilen sei ein Studium an der PFH aber auch anstrengend. „Man muss sich schon sehr reinhängen und etwas tun“, sagt Riefenstahl. Aber besonders die Praktika haben ihr bei der Entscheidung über die berufliche Zukunft geholfen.

 
Die Nähe zu ihrem Heimatort Hildesheim habe bei der Entscheidung keine übergeordnete Rolle gespielt. „Es hätte auch weiter weg sein können“, sagt Riefenstahl. Trotzdem fand sie Göttingen als Stadt attraktiv. Nach ihrem jetzigen Praktikum in Hamburg wird sie Göttingen vorerst den Rücken kehren. „Da blicke ich bereits wehmütig zurück, es war wirklich eine super schöne Zeit“, bekennt Riefenstahl.

Von Finn Lieske

Tipps fürs Studium

Jede Fakultät wird von einem Fachschaftsrat vertreten, jedes Studienfach hat eine eigene Fachschaft. Sie organisieren Weihnachtsfeiern, Partys oder Filmabende. Wer nicht nur als Gast daran teilnehmen möchte, kann den Gruppen beitreten, bei der Organisation helfen und eigene Ideen einbringen. Politisch Interessierte haben die Möglichkeit, sich in den Hochschulparteien zu engagieren, die einmal im Jahr zur Wahl stehen, wenn es um die neue Zusammensetzung des Uniparlaments geht. Außerdem kann man sich den Hochschulgruppen internationaler Organisationen wie Unicef oder ProAsyl anschließen, sowie vielen weiteren studentischen Initiativen.  hal

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Gerhard Glück in Göttingen - das sagen Besucher