Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Tipps fürs Studium - Das bietet die Universität

Tipps fürs Studium - Das bietet die Universität

Die Georg-August-Universität bietet den Studierenden der Stadt nicht nur Lehre und Forschung. Einige Einrichtungen der Universität, sind auch in der Freizeit einen Besuch wert. Im Folgenden findet sich eine kleine Auswahl.

Voriger Artikel
Tipps fürs Studium - Kultur in Göttingen
Nächster Artikel
Studentenwerk bietet preiswerte Übernachtungsplätze an

Die Sternwarte in Göttingen.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Ethnologische Sammlung: Den Kern der Sammlung bilden die Cook/Forster-Sammlung mit Exponaten aus der Südsee und die Baron von Asch-Sammlung mit Stücken aus der arktischen Polarregion. Ihre Anfänge reichen zurück bis in die Zeit der Aufklärung. Mit 17 000 Exponaten ist sie eine der bedeutendsten ethnologischen Sammlungen im deutschsprachigen Raum. Für die Öffentlichkeit ist sie bei Dauer- und Sonderausstellungen sowie Führungen zugänglich. Adresse: Theaterplatz 15. Nähere Informationen unter uni-goettingen.de.

Historische Sternwarte: Das Gebäude entstand von 1803 bis 1816. Jahrzehnte lang war es Wohn- und Arbeitsstätte von Carl Friedrich Gauss. Zur damaligen Zeit wurde der Bau nach neuesten wissenschaftlichen Anforderungen errichtet. Die beiden Meridiansäle spielten bis ins 20. Jahrhundert hinein eine wichtige Rolle bei der winkelmessenden Astronomie. Gauß war ihr erster Direktor und forschte und lebte bis zu seinem Tod im Jahr 1855 in den Räumlichkeiten.

Seit 2007 wurde die Historische Sternwarte restauriert und soweit wie möglich in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Heute sind das Lichtenberg-Kolleg und die Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften in dem Gebäude untergebracht. Bei Vorträgen oder Führungen ist die Sternwarte für die Öffentlichkeit zugänglich. Adresse: Geismar Landstraße 11. Nähere Informationen unter uni-goettingen.de.

Alter Botanischer Garten: Der Garten wurde im Jahr 1736 angelegt. Damit zählt er zu den ältesten Einrichtungen der Universität. Seine Sammlung spielt auch heute noch eine wichtige Rolle für Studierende der Biologie, Forschung und Lehre.

Außerdem trägt die Arbeit im Alten Botanischen Garten zum Erhalt seltener Pflanzen bei. Ein großer Teil der Anlage ist für Besucher geöffnet. Neben dem Außenbereich sind in einigen Gewächshäusern exotische Pflanzen zu bewundern. So zum Beispiel die Viktoria Seerose mit ihren besonders großen Blättern. Adresse: Untere Klarspüle 2. Nähere Informationen und Öffnungszeiten unter uni-goettingen.de.

Forstbotanischer Garten: Auf dem Gelände des Forstbotanischen Gartens am Nordcampus sind etwa 2000 unterschiedliche Gehölzarten angepflanzt. Hierzu zählt auch eine große Zahl von Obstsorten. Eingebunden in ein internationales Netzwerk botanischer Gärten trägt der Forstbotanische Garten außerdem zur Erhaltung seltener Gewächse bei. Adresse: Büsgenweg 2. Umfangreiche Informationen unter .uni-goettingen.de.

Experimenteller Botanischer Garten: Im Nordbereich der Universität liegt der Versuchsgarten der Georg-August-Universität. Auf 36 Hektar Fläche bietet er Platz für den experimentellen Anbau unterschiedlicher Pflanzen und Gewächshäuser für Studium und Forschung. Das Außengelände ist immer zugänglich. Adresse: Grisebachstraße 1a. Nähere Informationen unter uni-goettingen.de.

fl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 16. bis 22. September 2017