Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Gesegnete Nachtruhe

Wätzolds Woche Gesegnete Nachtruhe

Ja was steht denn da in meiner Zeitung drin? Ich lese und reibe mir verwundert die Augen: Junge Christen vom CVJM Göttingen sind zum YMCA nach Cheltenham gefahren, um dort eine Nacht in Pappkartons zu schlafen, damit sie nachfühlen können, wie es Obdachlosen nachtnächtlich ergeht. Selbstverständlich wurden auch Spenden für Bedürftige gesammelt, aber das Highlight der Reise war zweifellos die Übernachtung im Freien, nämlich sogar "eine Erfahrung fürs Leben", so eine Teilnehmerin.

Voriger Artikel
Jetzt hat es sich ausgezilpt!
Nächster Artikel
Verwaltung bizarr!
Quelle: CH

Dass Christen eine gewisse Affinität zum Leiden haben ist ja bekannt, denn schließlich hing Jesus drei Tage am Kreuz und nicht am Tresen, bevor es heim zu Papa ging. Weil schlafen wie ein Penner allein aber noch nicht genug fetzt und heutzutage auch das Elend eventisiert wird, bemalten die jungen Menschen ihre Pappen vor dem Schlafen mit amerikanischen Superhelden-Motiven. Das mag zunächst verstörend klingen, ist aber nachvollziehbar, denn schließlich sind die Vereinigten Staaten ja quasi das Mutterland der modernen Obdachlosigkeit.

Das Sahnehäubchen der Aktion aber war, dass der Schöpfer der schönsten Pappe eine Wärmflasche für die Nacht erhielt. Ob die auch heißes Wasser enthielt, wurde im Artikel allerdings nicht erwähnt.

Ich frage mich jetzt, was eigentlich mit den Pappen nach der Nacht passiert ist. Hoffentlich wurden die Bedürftigen zugeführt und nicht dem Altpapier. Denn in Cheltenham gibt es bestimmt den einen oder anderen Obdachlosen, der sich über eine fast unbenutzte Schlafpappe sehr freuen würde. Und die wurde ja dann auch noch von einem Teenager aus Göttingen mit Captain America bemalt. Da werden Pennerträume wahr.

Bestimmt lädt der CVJM die englische Partnerorganisation demnächst zum Gegenbesuch ein und zerbricht sich jetzt schon den Kopf, mit welcher Aktion man die Übernachtung noch toppen kann. Ich hätte da einen Tipp: Um das Leid der Mittelmeerflüchtlinge erlebbar zu machen, müssen alle zwei Tage im Kiessee schwimmen. Und wer das schönste Treibholz findet, bekommt eine Badekappe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Wätzold steht nicht nur auf dem Sockel, sondern auch auf der Bühne - bei der Comedy Company. mehr