Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wahnsinn!!

Wätzolds Woche Wahnsinn!!

Was war das für ein tolles Wochenende in Göttingen! Erst Samstag der "University-Slam": Wrestling am IFL. Da soll noch einer sagen, Uni wäre abgehoben. Von wegen! Hemdsärmeliger geht es nun wirklich nicht. Selbstverständlich fieberte ich mit dem Lokalmatador "Mr. Geil".

Voriger Artikel
Wätzolds Woche: City of tiny trouble
Nächster Artikel
Nicht vergessen!

Göttingen. Und Sonntag war ich natürlich auf dem Gänselieselfest in der Innenstadt. Denn Gott schenkte uns den verkaufsoffenen Sonntag, damit wir unsere Kinder zu Karstadt zwingen. Und richtig Spaß macht Shopping ja sowieso erst ab 40.000 Leuten in der Fußgängerzone.

Da habe ich mir dann auch die „Hot Banditoz“ angeschaut. Ich hatte mich ja gefragt, warum als Haupt-Act eine Band aus Hamburg verpflichtet wird und keine lokale. Aber schnell wurde mir klar, dass so was wirklich keine Göttinger Band kann. Denn, um ununterbrochen so breit zu grinsen wie der Hot-Banditoz-Sänger, muss man sich entweder die Mundwinkel an die Ohrläppchen tackern, oder Substanzen aus der Rinderzucht einnehmen. Außer man kommt aus Hamburg. Dann kann man das einfach so.

Die knapp bekleideten Damen der Kapelle verströmten zudem sehr überzeugend Table- Dance-Bar-Ambiente auch für Kinder und ohne Aufpreis. Und es gibt auch keine Band in Göttingen, die innerhalb weniger Minuten so zuverlässig Ballermann-Atmosphäre schafft.

Denn spätestens beim 4. Lied „Shake your Ballalalalalala“ waren wir alle auch ohne Sangria- Eimer besoffen und schwenkten wie besengt unsere Arme in die Richtungen, die uns der Grinse-Mann befahl. Wer nach diesem Auftritt immer noch dem Altstadtfest nachtrauert, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Die SPD soll jetzt bitte zeitnah einen Kreisel vorschlagen, der nach den Hot Banditoz benannt wird.

Ganz toll war auch die Gänselieselwahl. Was habe ich mitgefiebert! Und ich finde, alle sieben Finalistinnen hätten die Krone verdient gehabt. Aber am Ende kann eben leider nur eine gewinnen. Und das war diese eine Blonde, die alles so super gemacht hat. Nur wofür es die Paten brauchte, war mir nicht klar. Für Aufklärung wäre ich an dieser Stelle dankbar.

Dieses Wochenende ist eigentlich nur zu toppen, wenn nächstes Jahr "Mr. Geil" gegen das Gänseliesel kämpft. Dann flipp' ich aus!

Von Lars Wätzold

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Wätzold steht nicht nur auf dem Sockel, sondern auch auf der Bühne - bei der Comedy Company. mehr