Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Bleiwüsten, Hip-Hop-Weltrekord und ein Zeitungssketch

Zeitung in der Schule Bleiwüsten, Hip-Hop-Weltrekord und ein Zeitungssketch

Der Besuch des Tageblattes in der Lohbergschule findet unter den wachsamen Augen eines Polizisten statt. Grund hierfür ist aber keine Schandtat der Schüler, der Redakteurin oder des Fotografen, sondern die im Anschluss stattfindende Fahrradprüfung der Klasse 4 a. 

Voriger Artikel
„Gibt es eigentlich eine Redakteurs-Uniform?“
Nächster Artikel
Tatort Klassenzimmer: Polizeireporter im Verhör

Sind beeindruckt von der spiegelverkehrten Bleisatz-Zwei: Laura und Celine (v.l.).

Quelle: Vetter

Vielleicht drehen sich deshalb viele Fragen der Schüler um Unfälle: „Woher wisst ihr, wann und wo Autos zusammenkrachen“, möchte Benjamin wissen. Der Fotograf erzählt ihm von der Zusammenarbeit mit der Polizei. Allerdings haben sich die Fotografen des Tageblattes darauf geeinigt, keine Schwerverletzten oder Leichen zu fotografieren. Mit dieser Linie ist Benjamin einverstanden: „Sowas möchte ich auch nicht sehen.“

Beeindruckt ist die Klasse  von dem Bleisatz, der staunend von Hand zu Hand gereicht wird. „Aber wie kamen denn damals Fotos auf die Seiten“, fragt sich Jan-Erik. Die ersten Zeitungen hatten noch gar keine Fotos, weil sie vor der Erfindung der Fotografie gegründet wurden. Deshalb werden Zeitungsseiten mit nur wenigen oder gar keinen Fotos heute noch als „Bleiwüste“ bezeichnet, erklärt die Redakteurin. „Heute wird aber anders gedruckt“, weiß Finn und erklärt den Mitschülern stolz, wie das Offset-Verfahren funktioniert.

Sketch über das Tageblatt

Die Klasse 4 a der Heinrich-Grupe-Schule in Rosdorf hat sich auch spielerisch mit dem Thema Zeitung auseinander gesetzt. So haben sich Franka, Hannah und Leonie einen Sketch ausgedacht, in dem das Göttinger Tageblatt vorkommt. Er handelt von zwei Mädchen, denen langweilig ist und die sich daraufhin jeweils ein Tageblatt am Kiosk kaufen. Als sie alle Artikel gelesen haben und die Zeitungen untereinander tauschen wollen, ruft Hannah plötzlich entrüstet: „Da steht ja überall das Gleiche drin.“ Anna Leonie liest derweil ihr Horoskop. „Fühlen Sie sich von jemandem enttäuscht“, steht beim Sternzeichen Steinbock. „Hmm“, überlegt die Neunjährige. Jonas Magnus hingegen ist immer ganz fasziniert vom Spruch des Tages im Sportteil. „Der ist immer so lustig“, sagt er.

Punktlandung

In der Godehardschule in Göttingen ist die Tageblatt-Aktion eine Punktlandung. Denn just an dem Tag, als Redakteur Jörn Barke zu Besuch in die 4 c kommt, ist ein Schüler in der Zeitung abgebildet, nämlich Manuel. Er ist am Rande der Tanzaktion, bei der ein neuer Hip-Hop-Weltrekord aufgestellt wurde, interviewt worden. Die ganze Klasse hat an der Aktion teilgenommen, und derjenige, der die Aktion fotografiert hat, ist auch da, nämlich Swen Pförtner. So erfahren die Schüler gleich zweimal innerhalb kurzer Zeit am eigenen Leib, wie Nachrichten und Bilder in die Zeitung kommen.

In den vergangenen Tagen haben die Schüler mit Klassenlehrerin Rita Wenske auch schon fleißig Zeitung gelesen. Viele interessieren sich besonders für den Sportteil. Doch auch Artikel im Lokalteil werden gern gelesen, besonders wenn sie von Tieren handeln. Einige Schüler interessieren sich auch für Politik oder Wissenschaftsthemen. Und alle haben viele Fragen zum Tageblatt, so unter anderem auch zum Stromverbrauch – der beträgt im Druckhaus des Göttinger Tageblattes etwa 200000 Kilowattstunden im Monat.

Von Corinna Berghahn, Jörn Barke und Andreas Fuhrmann 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Zeitung in der Schule
Schüler Besuchen das Druckhaus

Vierte Klassen der Wilhelm-Busch-Schule Ebergötzen und Göttinger Egelsbergschule zu Besuch beim Tageblatt © Pförtner

Tageblatt-Film, Teil I

Tageblatt-Film, Teil II

Tageblatt-Film, Teil III