Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Treppchenhäuser für Obdachlose werden abgerissen

Grundstücknutzung unklar Treppchenhäuser für Obdachlose werden abgerissen

Die so genannten Treppchenhäuser im Göttinger Maschmühlenweg werden jetzt abgerissen. Das etwa 80 Jahre alte und inzwischen völlig marode Gebäude mit Schlichtwohnungen gilt als Element städtischer Sozialgeschichte. Seine letzten Bewohner aber waren vom Aussterben bedrohte und unter besonderem Schutz stehende Fledermäuse. Was mit dem frei werdenden Grundstück passieren wird, ist noch offen. Die Stadt arbeitet an einem „Vermarktungskonzept“.

Voriger Artikel
Ein Hochzeitstag, den man so schnell nicht vergisst
Nächster Artikel
Neujahrs-Badegäste schätzen relaxte Atmosphäre

Werden abgerissen: die 80 Jahre alten Treppchenhäuser am Maschmühlenweg.

Quelle: Theodoro da Silva

Gut waren die Wohnbedingungen in dem langgestreckten Block an der Bahnlinie schon lange nicht mehr: kein fließend warmes Wasser, keine vernünftige Heizung, kaputte Türen und Fenster. Zugleich erregten manche Bewohner durch ihre Lebensführung immer wieder den Ärger anderer Göttinger. Lange war aber auch umstritten ob die Stadt für Flüchtlinge und Obdachlose mit einer sehr eigenen Lebensgestaltung so einfache Wohnungen halten sollte.

Inzwischen hatte die Stadt alle Bewohner umgesiedelt – abreißen durfte sie das Gebäude trotzdem vorerst nicht. Im Dachboden hatte sich eine Fledermaus-Kolonie angesiedelt, deren Art besonders geschützt ist und deren Lebensraum nicht verändert werden darf. Das große Mausohr (myotis myotis) nutzt den Dachboden als sommerliche Brutstätte, den Winter verbringen die Tiere woanders. Ein Experte hat sie wochenlang genau beobachtet. Fazit: Die Stadt darf das Gebäude mit Sondererlaubnis doch abreißen.

Um die Fledermäuse dennoch zu schützen, will sie aber ein Ausweichquartier anlegen (Tageblatt berichtete). Und das soll gleich hinter den Treppchenhäusern im Maschpark-Stadion stehen, gezimmert und eingedeckt aus den nach Fledermaus riechenden Dachbalken und Dachziegeln des Abriss-Blockes. Die Baukosten für den Geräteschuppen betragen nach Angaben der Stadt etwa 20 000 Euro.

Die Schlichtwohnungen im Maschmühlenweg wurden nach Angaben der Stadt 1929 bis 1932 gebaut. Von Beginn an seien sie teilweise vermietet und teilweise von obdachlosen Menschen genutzt worden. Wie viele Bewohner dort gelebt haben, ließe sich nicht mehr ermitteln. Zurzeit werde der Abriss noch vorbereitet, so Verwaltungssprecher Detlef Johannson: Fenster und Türen würden ausgebaut und die Dächer abgedeckt. Ein „Vermarktungskonzept“ für das 24 000 Quadratmeter große Grundstück wolle das städtische Immobilienmanagement Anfang des neuen Jahres vorstellen.

Von Ulrich Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt