Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
1,6 Millionen Euro für die Fußgängerzone

Stadt stellt Pläne für Umgestaltung vor 1,6 Millionen Euro für die Fußgängerzone

Die Umgestaltung der Göttinger Innenstadt geht in die nächste Runde. Die Bauverwaltung hat den Ausbau der Jüdenstraße zwischen Ritterplan und Barfüßerstraße sowie der Barfüßerstraße zwischen Weender Straße und Wilhelmsplatz vorbereitet. Gebaut werden soll 2011.

Voriger Artikel
Gerichtsvollzieherbüro ist kein Tresor
Nächster Artikel
16-Jähriger fährt ohne Führerschein Auto

Querschnitt Jüdenstraße: Favorit der Stadtverwaltung.

Quelle: Stadt

Vorbild für die Umgestaltungen soll im Fall der Jüdenstraße die Lange Geismarstraße sein. Bei der Barfüßerstraße steht die Gestaltung der Theaterstraße Pate. Die Gestaltung beider Straßen liege inzwischen 30 Jahre zurück. Die Stadtverwaltung führt als Gründe für die jetzigen Bauarbeiten „nicht mehr zeitgemäße“ Materialwahl und Formensprache an. Gleichzeitig sollen „dringende“ Kanalsanierungen erledigt und die Straßen für „zunehmende Belastungen durch Liefer- oder Busverkehr“ ausgebaut werden. Eine „bessere funktionale“ Aufteilung des Straßenraumes und eine „auch an behinderten Menschen ausgerichtete Oberflächengestaltung“ ist geplant.

Die Stadtverwaltung favorisiert eine Ausbauvariante, bei der in der Jüdenstraße ein breiterer Gehweg, Möglichkeiten zur Anlieferung, Fahrradständer und die Außengastronomie auf die Ostseite verlegt werden. Trotz Umbaus: Die Jüdenstraße und Barfüßer Straße bleiben Teil der Fußgängerzone. Der Busverkehr in beiden Straßen bleibt bestehen. Knapp 1,6 Millionen Euro Bau und Planungskosten sollen dafür im Haushalt des kommenden Jahres veranschlagt werden. Die Hälfte davon soll auf die Anlieger umgelegt werden. Von den verbleibenden rund 800 000 Euro können 358 000 Euro durch Mittel der Europäischen Union gedeckt werden. Den Rest, rund 440 000 Euro, trägt schließlich die Stadt Göttingen. Die Baumaßnahmen sind Teil des integrierten, städtischen Entwicklungs- und Wachstumskonzept (ISEK).

Die Straßenumgestaltungen sind am Donnerstag, 7. Oktober, auch Thema im Bauausschuss. Beginn der Sitzung ist um 16 Uhr im Raum 118 im Neuen Rathaus, Hiroshimaplatz 1-4.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rückkehr der Lokomotive

Die Göttinger Fußgängerzone wird umgestaltet. Zur Zeit wird am Marktplatz gebaut. Mit dem Umbau verbunden ist auch die Demontage der alten Möbel. Möbel im öffentlichen Raum, das sind beispielsweise Papierkörbe, Lampen, Bänke aber auch Spielgeräte. Die Lampenfrage ist nach langem Hin-und-Her entschieden.

mehr
Mehr aus Göttingen
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017