Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
1,7 Millionen für Neubau?

Alternative: Feuerwehrhaus Friedland wird saniert 1,7 Millionen für Neubau?

Es geht nicht mehr um die Frage ob, nur noch um das Wie: Mit dem Feuerwehrgerätehaus Friedland muss etwas geschehen.

Voriger Artikel
Verkehrsübungsplatz geplant
Nächster Artikel
Bei den Proben ist „alles für die Katz“
Quelle: dpa

Friedland. Die Feuerwehr wünscht einen Umkleideraum, Lager- und Stauraum fehlt, eine Gebäudesanierung ist nötig und Platz für das bestellte neue Fahrzeug zum Einsatz im A-38-Tunnel ist ohnehin nicht vorhanden, wenn Friedland wie geplant auch Standort für ein Containerfahrzeug des Landkreises wird.

Eine Sanierung des Altbaus, des denkmalgeschützten ehemaligen Gerichtsgebäudes (Amtshaus), dürfte nach ersten Berechnungen eines von der Gemeindeverwaltung beauftragten Bauplaners rund 550 000 Euro kosten. Alternativ ist aus der Ortschaft heraus vorgeschlagen worden, das Amtshaus zum Kauf anzubieten und ein neues, funktionales Feuerwehrgebäude zu bauen.

Das freilich müsste westlich der Bahnlinie entstehen, damit die Friedländer Wehr ohne Behinderung durch geschlossene Schranken wie bisher westliche Dörfer und die Autobahn sichern könnte. Auch für einen solchen Neubau liegen erste Planungen vor: 1,7 Millionen Euro Kosten werden geschätzt.

Im Bauausschuss hat Ortsbürgermeister Joachim Lüther (CDU) gemutmaßt, die Sanierungkosten dürften zu niedrig, die des Neubaus zu hoch angegeben sein. Er favorisiere einen Neubau: „Wir brauchen eine verlässliche, gut ausgestattete und zufriedene Feuerwehr.“

Dazu Wilfried Henze (CDU), von dem der Neubauvorschlag stammt: „Nicht für die Ortswehr, für die Feuerwehr allgemein wird gebaut.“ Wie lange werde es dauern, bis Ortswehren aus Personalnot zusammengefasst werden. Dann sei ein Neubau zentral für alle West-Dörfer da. Am Ende stimmten alle dem Vorschlag Margot Blotevogels (SPD) zu, noch keine Empfehlung auszusprechen und das Thema erst in den Fraktionen zu erörtern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen